Arbeit & Beruf Businesstipps

Bewerbungsforen im Internet – hilfreich oder schädlich?

Lesezeit: 2 Minuten Wie sieht eine gute und aussagekräftige Bewerbung aus? Diese Frage stellt sich immer wieder dann, wenn man sich beruflich verändern möchte oder muss. Das Internet bietet mit verschiedenen Bewerbungsforen die Möglichkeit, sich zum Thema Bewerbung zu informieren. Aber wie gut sind die Ratschläge und Tipps, die der Bewerber in den Foren findet?

2 min Lesezeit

Bewerbungsforen im Internet – hilfreich oder schädlich?

Lesezeit: 2 Minuten

Kann man mit Hilfe eines Bewerbungsforums im Internet wirklich eine überzeugende Bewerbungsmappe erstellen? Eine aussagestarke individuelle Bewerbung zu verfassen, ist nicht einfach. Insbesondere dann, wenn man ein wenig aus der Übung ist, weil man sich lange nicht bewerben musste oder wenn man sich noch nicht so oft beworben hat. Fachlich fit und berufserfahren zu sein reicht nicht aus, um aus der Masse der Bewerber herauszustechen.

Individuell muss die Bewerbungsmappe sein, auf die eigene Person zugeschnitten, 
keine Massenware. Ist sie von Form und Inhalt nicht tadellos, sind die Chancen, für die ausgeschriebene Position in die engere Auswahl zu kommen, gering. Die Bewerbungsmappe ist die Visitenkarte eines Jobsuchenden. Sie muss von Anfang an Interesse wecken und demjenigen, der sie in Händen hält, suggerieren: Hier kommt der optimale Kandidat für die vakante Position!

[adcode categories=“kommunikation,bewerbungen“]

Auch Bewerberforen raten: Auf die optimale Präsentation kommt es an!
Was also tun, wenn ich mich wieder neu auf dem Arbeitsmarkt präsentieren möchte? Wer hilft mir, meine Bewerbung so zu gestalten, dass sie mich optimal darstellt und positiv auffällt? Was genau gehört denn eigentlich in eine perfekte Unterlage, wie sieht ein gutes Anschreiben aus, wie ein guter Lebenslauf? Und was hat es mit der ominösen "3. Seite" auf sich, brauche ich die? Welche Zeugnisse füge ich bei, welche Zertifikate?

Fragen über Fragen, die sich dem Bewerber stellen. Und er sucht Antworten. Entweder in der einschlägigen Bewerbungsliteratur oder, wie bei vielen anderen Themen auch, in Bewerbungsforen im Internet.

Bewerbungsforen: Bewerbung made by World Wide Web?
Im World Wide Web gibt es zahllose Portale, die sich mit dem Thema der optimalen Bewerbung beschäftigen. Man kann unter anderem Muster für Anschreiben und Lebenslauf herunterladen, sich auf Vorstellungsgespräche vorbereiten und sich in speziellen Bewerberforen zu allen Themen, die sich im Bewerbungsprozess ergeben können, austauschen.

Guck‘ mal, wer da im Bewerbungsforum berät
Grundsätzlich eine positive Sache, wäre da nicht der Haken, dass man als ratsuchender Bewerber nicht genau weiß, wer einem da eigentlich mit welcher Kompetenz einen Tipp gibt.  Denn über den fachlichen Background ist in den Bewerbungsforen zumeist wenig zu finden. Man bekommt dort also Ratschläge und Tipps von Menschen, über deren beruflichen Hintergrund man nichts weiß.

Handelt es sich um einen Praxis-erfahrenen Personalreferenten? Oder um einen Personalberater? Oder um einen Autor von Bewerbungsliteratur? Oder ist der Ratgeber mit dem Pseudonym "Bewerbungs-Kalle" nur jemand, der mehrere Bücher der Herren Hesse und Schrader gelesen hat und der sein Wissen nun weitergibt?

Fachlich fundierte Tipps für die optimale Bewerbung sind in Bewerbungsforen vergleichsweise selten. Liest man sich als Recruiting-erfahrener Personalfachmann in diesen Foren die Antworten auf Anfragen von Bewerbern durch, sträuben sich einem oftmals die Nackenhaare. Manche der Hinweise, die ein Ratsuchender dort erhält, sind schlicht falsch oder vollkommen überholt.

Fazit: Finger weg von Bewerbungsforen?
Natürlich dürfen nicht alle Bewerbungsforen "über einen Kamm geschoren" werden. Es gibt auch qualitativ hochwertige Foren, in denen sich Fachleute austauschen und wo man als Bewerber in der Tat wertvolle Tipps findet. Diese Bewerbungsforen zeichnen sich zumeist dadurch aus, dass Information wie Name, Firma, Tätigkeit und berufliche Erfahrung der Ratgebenden hinterlegt sind.

Bewerbungsforen, in denen keinerlei Hinweis zu Vita und beruflichem Werdegang zu finden ist, sollten jedoch eher mit Vorsicht und einer gehörigen Portion Skepsis genutzt werden. Die Wahrscheinlichkeit, hier einen nützlichen Tipp zu erhalten, ist vergleichsweise gering.

Wie in allen Internetforen fährt man auch in diesem Fall am besten mit der "Supermarkt-Methode": Angebot sichten, Qualität prüfen und dann eine Kaufentscheidung treffen. Und wenn man ganz sicher gehen möchte, sollte man lieber jemanden fragen, der sich damit auskennt oder sich ein vernünftiges Bewerbungshandbuch kaufen. 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: