Arbeit & Beruf Businesstipps

Berufsverwertbare Qualifikationen: Sozialkompetenzen

Lesezeit: < 1 Minute Die größte und noch zunehmende relative Bedeutung im Qualifikationen-Portfolio nimmt der Bereich der Sozialkompetenzen ein. Während Fachkompetenzen und - mit Einschränkungen - auch Methodenkompetenzen eher diskrete Ausprägungen besitzen (man kennt ein Verfahren oder kennt es eben nicht; beherrscht eine Methode perfekt, in Ansätzen oder gar nicht...), sind Sozialkompetenzen jeweils in sich facettenreich und in einem Kontinuum ausgeprägt, das von 'nicht vorhanden' bis 'meisterlich perfekt' jede Ausprägung aufweisen kann.

< 1 min Lesezeit

Berufsverwertbare Qualifikationen: Sozialkompetenzen

Lesezeit: < 1 Minute

Elementare Sozialkompetenzen
Auch im Bereich der Sozialkompetenzen muss eine Basis existieren, auf der alle weiteren aufbauen können. Zu den elementaren Sozialkompetenzen rechnen Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Höflichkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Also die Elementarziele einer gelungenen Erziehung. Oder, mit anderen Worten das, was Oskar Lafontaine seinerzeit als "Sekundärtugenden, mit denen man auch ein Konzentrationslager betreiben könne" meinte, diskreditieren zu müssen.

[adcode categories=“bildung-karriere,arbeit-beruf“]

Auf diesen elementaren Sozialkompetenzen fußend entwickeln sich dann Qualifikationen wie Teamfähigkeit (Verständnis von Team nicht als ‚ Toll, ein anderer macht’s, sondern im Sinne von ‚das Ganze = das Team ist mehr als die Summe seiner Teile – um den inflationär gebrauchten Synergie-Begriff zu vermeiden).

Kreativität liegt, da in dem Bereich auch viele Methoden existieren, schon hart am oder sogar im Schnittbereich zwischen Sozial- und Methodenkompetenzen. Ähnliches gilt auch für Zeit- und Selbstmanagement, die auch einen bedeutenden Methodenanteil aufweisen, aber nach meinem Dafürhalten noch stärker durch eine bestimmte Geisteshaltung und Denkweise gekennzeichnet sind.

Ganzheitliche Denkweise, Neugier, Lern- und Veränderungsbereitschaft, Nonkonformismus sowie die Bereitschaft und Fähigkeit zu intrinsischer Motivation, Querdenkertum, Frustrationstoleranz, Beharrlichkeit, "Stehvermögen" gehören ebenso in diesen Bereich der Sozialkompetenz wie Empathiefähigkeit, Kompromissbereitschaft und Rücksichtnahme.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: