Businesstipps Marketing

Beim Franchising kommt es auf eine langfristige Partnerschaft an

Erst nach ausreichender Multiplikation des Franchisekonzeptes lassen sich die kalkulierten Renditeziele erreichen. Dies gilt für beide Seiten. Eine erfolgreiche Franchisekooperation ist deshalb auf eine langfristige Geschäftsbeziehung zwischen Systemzentrale und Franchisepartnern ausgelegt! Warum, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Beim Franchising kommt es auf eine langfristige Partnerschaft an

Vertragslaufzeiten
In der Regel sind die Vertragslaufzeiten deshalb mindestens 5 oder 10 Jahre lang, und die vertraglichen Verlängerungsoptionen entsprechend. Alles andere macht auch wirtschaftlich keinen Sinn. Der Franchisegeber muss einerseits eine ausreichende Marktdurchdringung in möglichst vielen Gebieten mit den Partnern erreichen. Andererseits soll der Franchisenehmer den angedachten bzw. geplanten Erfolg erzielen.

Vertragszeitraum und erfolgreiche Gebietsbearbeitung
Eine Franchisezentrale wird die Gebietserschließung und Bearbeitung an einen Franchisepartner nicht vergeben, wenn sie keine Chance sieht, dieses Gebiet durch den Kooperationspartner im Rahmen der Vertragslaufzeit definitiv gemäß ihrer Vorstellung und Planung bearbeiten bzw. ausschöpfen zu können.

Vorlauf- und Anlaufinvestition berücksichtigen
Da der Anlauf eines neuen Franchisepartners seine Zeit braucht, sind 5 Jahre ein erster angemessener Zeitraum für die Mindestlaufzeit eines Franchise-Kooperationsvertrages. Damit kann eine partnerschaftliche Kooperation ernsthaft angegangen werden. Meist wird sie von einer entsprechenden Option zur Vertragsverlängerung begleitet.

Immerhin wird von beiden Systempartnern bereits vor Beginn der Kooperation eine "Stange" Geld (ob Gebühren, Vorlauf-, Anlaufkosten und notwendige Investitionen) in die Hand genommen. Das muss sich über die Laufzeit entsprechend rechnen und darstellen lassen.

Planen Sie ausreichend Zeit für Ihren Erfolg ein
Auch im Kooperationsverbund zwischen unterstützendem Franchisegeber und selbstverantwortlichem Franchisenehmer braucht der Erfolg seine Zeit. Egal, wie erfolgreich das Unternehmen bereits ist, in der neuen Region müssen Marke und Konzept bekanntgemacht oder eingeführt, Kunden gewonnen und diese Entwicklung stabilisiert werden.

Fazit:
Franchising ist eine auf Dauer angelegte, vertragliche Geschäftsbeziehung. Der Erfolg auf beiden Seiten setzt eine längerfristige Zusammenarbeit voraus, um den Markt entweder mit Produkten oder über Dienstleistungen, ausreichend bearbeiten und ausschöpfen zu können.

Freundliche Grüße aus Krefeld und viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen

Theo van der Burgt

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: