Businesstipps Steuern & Buchführung

Bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist kein Kassenbuch erforderlich

Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung muss nicht jeder Barverkauf in einem Kassenbuch erfasst werden. Für Bilanzierer, mit Ausnahme von Einzelhändlern, ist dies Plicht. Es reicht völlig, wenn Sie die einzelnen Belege geordnet aufbewahren. Normalerweise sind das die fortlaufend nummerierten Belege einer Registrierkasse.

Bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist kein Kassenbuch erforderlich

Für diese geordenete Aufbewahrung sollten Sie allerdings sorgen, denn ansonsten darf das Finanzamt die Höhe Ihrer Bareinnahmen schätzen. Im Regelfall müssen dann merklich höhere Einnahmen versteuert werden, als Ihnen tatsächlich zugeflossen sind (Bundesfinanzhof, 07.02.2008, Az. X B 189/07).

Und: Auch bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ohne Kassenbuch müssen Sie diese Belege mindestens zehn Jahre lang aufbewahren.

Es ist beispielsweise ausreichend, sämtliche Ausgangsrechnungen chronologisch abzulegen, sortiert nach dem Tag des Geldeingangs. Sie können sie auch nach Rechnungsnummern sortieren und in Listen eintragen.

Für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung genügt es auch, wenn Sie auf den Rechnungen notieren, wie der Geldeingang erfolgte, auf dem Konto oder als Barzahlung.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: