Businesstipps Organisation

Arbeitsorganisation: Von nix kommt nix

Lesezeit: 2 Minuten Machen Sie sich oft selbst das Leben schwer? Passiert es Ihnen häufig, dass Sie vor einem Berg von Aufgaben sitzen und überhaupt nicht wissen, wo Sie anfangen sollen? Würden Sie dann am liebsten alles hinschmeißen? Falls ja, dann erfahren Sie jetzt, wie Sie ab sofort gegensteuern und mit den richtigen Strategien effizienter werden. Nur so haben Sie mehr Erfolg und werden gleichzeitig gelassener.

2 min Lesezeit
Arbeitsorganisation: Von nix kommt nix

Arbeitsorganisation: Von nix kommt nix

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn wieder mal ein Berg von Arbeit vor Ihnen liegt, beherzigen Sie meine folgenden 3 Tipps:

Entspannungspause gefällig?

Tipp No. 1: Planvoll statt hektisch

Wenn Ihnen die Arbeit über den Kopf zu wachsen droht und Sie nicht wissen, womit Sie zuerst anfangen sollen, machen Sie nicht den Fehler und verfallen in hektische Betriebsamkeit. Sonst arbeiten Sie ziellos vor sich hin und fragen sich am Abend ganz entnervt, weshalb Sie zwar viel gearbeitet, aber nichts wirklich zustande gebracht haben. Legen Sie besser eine kurze Ruhepause ein, treten Sie gedanklich einen Schritt zurück und fokussieren Sie sich neu. Dabei helfen zwei Schritte:

  1. Schritt: Planen Sie schriftlich (egal ob auf Papier oder elektronisch) damit Sie eine Struktur vor Augen haben
  2. Schritt: Legen Sie die Reihenfolge der zu erledigenden Aufgaben fest

Dadurch schärft sich der Blick für die wirklich wichtigen Aufgaben; Sie lassen sich nicht mehr nur von Dringlichkeiten leiten und Planlosigkeit wird ersetzt durch gezieltes Vorgehen.

Tipp No. 2: Tun statt reden

Das scheitert oft an zu hohen Ansprüchen, Angst oder auch unangenehmen Gefühlen. Doch tatsächlich zu Handeln ist der entscheidende Punkt auf Ihrem Weg zum Ziel. Denn geredet wird viel, wenn der Tag lang ist. Das kennen Sie bestimmt auch aus eigener Erfahrung. Allerdings wird sich vom Reden nichts ändern. Die Chinesen sagen dazu ganz treffend: „Reden kocht keinen Reis.“

Entscheidend ist daher immer nur das, was Sie wirklich anpacken. Fangen Sie also an und bleiben Sie konsequent am Ball. So kommen Sie Ihren gesetzten Zielen schnell näher. Und: Beginnen Sie mit der Verwirklichung Ihrer Pläne auch dann, wenn Sie eigentlich keine Lust dazu haben oder es scheinbar nicht der beste Zeitpunkt dafür ist. Sonst suchen Sie ewig weiter und kommen doch zu keinem Ergebnis. Die Folge: Die Motivation sinkt, überhaupt erst anzufangen. Sie hören auf und belassen es bei einem „ich müsste, sollte, könnte…“

Tipp No. 3: Auf die wichtigen Aktivitäten konzentrieren

Wenn Sie Ihre wichtigsten Aufgaben ermittelt haben, konzentrieren Sie sich auch nur auf diese. Lassen Sie Ablenkungen nicht zu (auch wenn sie noch so verlockend sind) und blocken Sie Unterbrechungen ab. Nehmen Sie sich eine Aufgabe nach der anderen vor und arbeiten Sie an der jeweiligen Aufgabe solange, bis sie erledigt ist. Erst danach gehen Sie zum nächsten Projekt über. Das ist natürlich leichter gesagt las getan, denn wie oft kommt Ihnen beispielsweise der Chef mit einer „hochwichtigen“ Sache dazwischen, die unbedingt noch schnell erledigt werden muss.

Ärgern Sie sich dann nicht, dass Sie wieder mal nur zum Teil zu dem gekommen sind, was Sie sich vorgenommen haben. Setzen Sie sich nicht selbst unter Druck, um doch noch alles zu schaffen. Diesen Kampf gegen die Zeit können Sie nur verlieren. Machen Sie es anders: Wenn abzusehen ist, dass Sie einige Aufgaben nicht schaffen, planen Sie einfach neu. Da sich die Bedingungen geändert haben, ist Ihre Aufgabenliste auch nicht mehr aktuell und kann angepasst werden.

Viel Erfolg beim Umsetzen!
Ihr Burkhard Krupa
Experte für Zeitmanagement

Bildnachweis: nd3000 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: