Arbeit & Beruf Businesstipps

Arbeitgeber Bundeswehr: Ausbildungsmöglichkeiten

Lesezeit: 3 Minuten In den vorangegangenen Artikeln berichtete ich darüber, weshalb es für jugendliche Schulabgänger immer schwerer wird, einen Ausbildungsplatz zu finden und wie die Bundeswehrverwaltung aufgebaut ist. Hier erfahren Sie mehr über den Arbeitgeber Bundeswehr und die Ausbildungsmöglichkeiten.

3 min Lesezeit

Arbeitgeber Bundeswehr: Ausbildungsmöglichkeiten

Lesezeit: 3 Minuten

Arbeitgeber Bundeswehr
Der Arbeitsplatz Bundeswehr ist nicht nur aus dem Grund so interessant, weil hier eine Vielzahl an zivilen Arbeitsplätzen im In- und Ausland zur Verfügung stehen und die Bundeswehr attraktive, interessante und abwechslungsreiche Berufsfelder abdeckt, sondern auch wegen der vorbildlichen sozialen Leistungen und der Krisensicherheit. Gerade für junge Menschen machen diese Möglichkeiten die Bundeswehr zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Aber die Bundeswehrverwaltung stellt nicht nur eine Vielzahl an Arbeitsplätzen zur Verfügung, sondern sie bildet auch in vielen staatlich anerkannten Ausbildungsberufen aus. Hier gibt es eine Vielzahl an Berufsbildern:

  • gewerblich-technischer Bereich
  • medizinischer Bereich
  • Verwaltungs- und Dienstleistungsberufe

Die technische Beamtenlaufbahn bei der Bundeswehr
Diese Ausbildung steht Bewerbern/innern zur Verfügung, die im Besitz der allgemeinen Hochschul- oder Fachhochschulreife sind. Hier absolvieren die Bewerber im Rahmen eines Vorbereitungsdienstes für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst, beispielsweise in der Fachrichtung Wehrtechnik, ein Bachelorstudium zum Ingenieur/in.

Die Dauer des Studiums dauert in etwa 3 ½ Jahre und hat die integrierte Laufbahnausbildung für den gehobenen, technischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung. Das Besondere ist, dass keine Studiengebühren anfallen da das Studium ausschließlich an Universitäten der Bundeswehr durchgeführt wird.

Die Bundeswehrverwaltung selbst wirbt zwar auf verschiedenen Messen und in Broschüren als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber, aber viele junge Menschen nehmen davon nur kaum oder gar keine Notiz.

Die Berufsausbildung in der Bundeswehrverwaltung
In der Berufsausbildung stehen Schulabgängern und arbeitslosen Jugendlichen viele interessante Möglichkeiten offen. Neben dem Ausbildungsschwerpunkt bei den gewerblich-technischen Berufen wie beispielsweise Elektro-, Fahrzeug- und Luftfahrzeugtechnik, bietet die Bundeswehr auch Berufsausbildungen in kaufmännischen Berufsbildern an.

Wie auch in der zivilen Berufsausbildung unterscheidet die Bundeswehrverwaltung nach den jeweiligen Schulabschluss des Bewerbers, in welcher Laufbahn dieser ausgebildet werden kann. Generell gibt es folgende Ausbildungswege die Bewerber bei der Bundeswehrverwaltung einschlagen können:

  • Technische Beamtenlaufbahn
  • Nichttechnische Beamtenlaufbahn
  • Gewerblich-technische Berufe
  • Medizinische Berufe
  • Verwaltungs- und Dienstleistungsberufe

Die nichttechnische Beamtenlaufbahn bei der Bundeswehr
Diese Ausbildung ist für Bewerbe/innen, die über die Mittlere Reife verfügen. Diese Bewerber werden im mittleren, nichttechnischen Verwaltungsdienst ausgebildet. Dieser zweijährige Vorbereitungsdienst beinhaltet Ausbildungsabschnitte an den Bundeswehrverwaltungsschulen in Berlin bzw. Oberammergau sowie an verschiedenen berufsspezifischen Einrichtungen der Bundeswehrverwaltung.

Für alle Bewerber/innen, die über das Abitur oder ein Fachabitur verfügen, besteht die Möglichkeit in den gehobenen, nichttechnischen Verwaltungsdienst ausgebildet zu werden. Der dreijährige, als Fachhochschulstudium gestaltete Vorbereitungsdienst beinhaltet:

  • Fachstudien an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Mannheim
  • Fachbereich Bundeswehrverwaltung in Mannheim
  • Berufspraktische Studienzeit in verschiedenen Dienststellen der Bundeswehrverwaltungen.

Auch für diese Ausbildung fallen keine Studiengebühren an.

Gewerblich-technische Berufsausbildung bei der Bundeswehr
Diese Berufsausbildung ist hauptsächlich für Schulabgänger gedacht, die über den qualifizierenden Hauptschulabschluss verfügen. Selbstverständlich können sich auf diese Ausbildungsplätze auch Bewerber/innen mit höherwertigen Schulabschlüssen bewerben.

Die Bundeswehr bildet im gewerblich-technischen Bereich in den gängigsten Metall-, Mechatronik-, IT- und Elektroberufen aus. Zu diesen gehören zum Bespiel:

  • Industriemechaniker/in
  • Kfz-Mechatroniker
  • Fluggerätemechaniker/in
  • Elektroniker/in
  • IT-Systemelektroniker/in

Und viele mehr. Welche genau das sind, stelle ich Ihnen im nächsten Bericht vor.

Das Besondere an diesen Berufsausbildungen ist, dass die Ausbildung in speziellen bundeswehreigenen Werkstätten mit hauptamtlichen Ausbildungspersonal und spezieller Geräteausstattung an verschiedenen Standorten der Bundeswehr stattfindet.

Der Vorteil dieser Ausbildungsmethode ist, dass hier ausschließlich nur Ausbildung betrieben wird und die Ausbildung in kleinen Gruppen stattfindet, sodass die Auszubildenden individuell betreut werden können. Diese Art der Ausbildung garantiert eine hochwertige und anspruchsvolle Ausbildung, die dem Auszubildenden für sein späteres Berufsleben vielfältige Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Bundeswehr eröffnet.

Medizinische Ausbildungsberufe bei der Bundeswehr
Auch diese Berufsausbildungen stehen Bewerber/innen mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss oder höherwertig zur Verfügung.

Um eine intensive und umfassende medizinische Betreuung ihrer Soldaten und Zivilangehörigen zu gewährleisten, bildet die Bundeswehr medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte aus. Auch im Bereich des Veterinärwesens, Apotheken und Gesundheitswesen bildet die Bundeswehr aus.

Die Ausbildung absolvieren die Bewerber/innen an einem der im gesamten Bundesgebiet stationierten Bundeswehrkrankenhäuser oder in den Sanitätszentren der einzelnen Standorte unter Anleitung von Ärztinnen und Ärzten, Zahnärztinnen und Zahnärzten, Apothekern und Veterinären oder Fachkräften aus dem Gesundheitswesen. Im Regelfall sind diese Ausbilder selbst Soldatinnen/Soldaten der Bundeswehr.

Verwaltungs- und Dienstleistungsberufe
Auch diese Berufsausbildungen stehen Bewerber/innen mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss oder höherwertig zur Verfügung. In diesem Bereich bietet die Bundeswehrverwaltung die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in einem breit gefächerten Betätigungsfeld an.

Diese Ausbildung findet beispielsweise in den Bereichen

  • Personalwesen
  • Haushaltswesen
  • Beschaffungswesen

in verschiedenen Bundeswehrdienststellen statt. Darüber hinaus wird die Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit Fachrichtung

  • Bibliothekar
  • Personaldienstleistungskaufmann
  • Kaufmann/Frau allgemeine Büroberufe

angeboten.

Die hier aufgeführten Ausbildungen werden ausschließlich an und in Einrichtungen der Bundeswehr und Bundeswehrverwaltung durchgeführt. Zu diesen Einrichtungen zählen:

  • Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik
  • Fachhochschule der Bundeswehr für öffentliche Verwaltung
  • Bundeswehrverwaltungsschulen
  • Ausbildungsstätten an verschiedenen Bundeswehrstandorten in ganz Deutschland
  • Bundeswehrkrankenhäuser und Sanitätszentren der Bundeswehr in ganz Deutschland

Welche finanziellen und sozialen Vorteile eine Ausbildung bei der Bundeswehrverwaltung/Bundeswehr bietet, erfahren Sie im nächsten Artikel.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: