Businesstipps Unternehmen

Anfechtungsklage: Wenn GmbH-Gesellschafter gegen Gesellschafterbeschlüsse vor Gericht ziehen

Nicht alle Gesellschafterbeschlüsse werden im besten Einvernehmen bzw. mit der Zustimmung aller Gesellschafter gefasst. Gesellschafter, die sich benachteiligt fühlen, können versuchen, mittels Anfechtungsklage den entsprechenden Beschluss für unwirksam erklären lassen. Die Anfechtungsklage richtet sich dabei gegen die GmbH, deren Gesellschafter er ist.

Anfechtungsklage: Wenn GmbH-Gesellschafter gegen Gesellschafterbeschlüsse vor Gericht ziehen

Neben der GmbH kann auch ein Gesellschafter, der den angefochtenen Gesellschafterbeschluss unterstützt, dem Prozess beitreten. Denn von der Anfechtungsklage und den daraus resultierenden Konsequenzen ist er auch betroffen. Sollte die GmbH in der ersten Instanz gegen den anfechtenden Gesellschafter verlieren und das Gericht den Beschluss tatsächlich für unwirksam erklären, kann der Gesellschafter sogar im Alleingang Berufung einlegen. Das ist auch dann möglich, wenn die GmbH ausdrücklich auf Rechtsmittel verzichtet hat, so der Bundesgerichtshof (31.03.2008, Az: II ZB 4/07).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: