Businesstipps Marketing

An wen schicken Sie Ihren Werbebrief?

Lesezeit: < 1 Minute Sie haben eine tolle Idee für einen Werbebrief, aber Sie wissen nicht, an wen Sie Ihren Werbebrief schicken sollen? Viele kleine Selbstständige haben das Problem, ganz besonders solche, die ein kleines Ladengeschäft betreiben. Wie Sie dennoch Empfänger für Ihren Werbebrief finden, lesen Sie in diesem Beitrag.

< 1 min Lesezeit

Autor:

An wen schicken Sie Ihren Werbebrief?

Lesezeit: < 1 Minute

Der Bäcker oder der Metzger um die Ecke, aber auch viele Existenzgründer haben häufig keine Kundenadressen. Woher auch? Die Idee, einen personalisierten Werbebrief zu versenden, müssen Sie deshalb jedoch nicht aufgeben.

1. Sie können jederzeit anfangen, Adressen für einen Werbebrief zu sammeln
Auch wenn Sie ein Ladengeschäft mit reiner Laufkundschaft haben, können Sie an die Adressen Ihrer Kunden kommen, um später einen Werbebrief zu verschicken. Kunden geben Ihnen gerne Ihre Adressen, wenn Sie im Gegenzug eine attraktive Gegenleistung bieten. Wie wäre es beispielsweise mit einem Kundennewsletter, in dem Sie Expertentipps verraten oder eine Info zu besonderen Aktionen in Ihrem Geschäft?

Adressen für einen Werbebrief können Sie auch sammeln, in dem Sie Stempelkarten ausgeben. Bei 10 Stempeln gibt es etwas gratis, wenn der Kunde Ihnen die Stempelkarte mit ausgefüllter Adresse zurückgibt.

 Für jede Adresse gilt: Unbedingt in eine Datenbank eingeben. So wächst Ihr Schatz an Adressen, den Sie später für den Versand von Werbebriefen nutzen können.

2. Sie können für einen Werbebrief Adressen kaufen
Inzwischen bieten die großen Adressverlage auch Adressen in geringen Stückzahlen an, damit auch kleine Unternehmen für den Versand von einem Werbebrief Adressen kaufen können.

Bei Adressverlagen können Sie Adressen nach unterschiedlichen Kriterien auswählen, zum Beispiel alle Adressen von Einfamilienhäusern im Postleitzahl-Gebiet xy, die älter als 50 sind. Sie können so Ihre Zielgruppe eng eingrenzen und den Werbebrief zielgruppenorientiert versenden.

Große Adressverlage sind beispielsweise http://www.schober.de/, http://www.cebus.net/ oder http://www.quadress.de/. Zudem können Sie über die Deutsche Post an Adressen für einen Werbebrief kommen.

Achtung: Mit einem Adresskauf bekommen Sie in der Regel nur das Recht, einmalig diese zu nutzen. Sie können also nur einen Werbebrief an die jeweilige Adresse verschicken. Haben Sie jedoch per Werbebrief einen Kunden gewonnen, gehört die Adresse Ihnen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: