Businesstipps Recht

AGG-Hopping: So schützen Sie sich nach der Schließung der Datenbank

Lesezeit: < 1 Minute In der Datenbank AGG-Hopping waren solche Bewerber erfasst, die mehrfach durch nicht ernst gemeinte Bewerbungen aufgefallen waren und in der Folge auf Entschädigungsansprüche nach dem AGG geklagt hatten. Diese Datenbank ist geschlossen. Arbeitgeber sind aber AGG-Hoppern nach wie vor nicht schutzlos ausgeliefert.

< 1 min Lesezeit

AGG-Hopping: So schützen Sie sich nach der Schließung der Datenbank

Lesezeit: < 1 Minute

Was ist AGG-Hopping?
Unter AGG-Hopping versteht man, wenn Arbeitnehmer sich nur mit dem Ziel von Entschädigungen auf Stellenanzeigen bewerben, die nicht ganz konform mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sind. Arbeitgeber konnten sich in AGG-Hopping-Datenbank informieren, ob Stellenbewerber schon mehrfach wegen entsprechender Entschädigungsklagen gemeldet wurden. Auf der Internetseite finden sich jetzt noch Urteile zu dem Thema AGG-Hopping.

Datenbank zum AGG-Hopping ist geschlossen
Die Datenbank zum AGG-Hopping aber ist inzwischen aus rechtlichen Gründen geschlossen. Diese Informationsmöglichkeit steht Ihnen als Arbeitgeber also nicht mehr zur Verfügung. Trotzdem sind Sie eventuell missbräuchlichen Entschädigungsklagen nicht völlig schutzlos ausgeliefert.

Denn ein Anspruch auf eine Entschädigung nach dem AGG wegen ungerechtfertigter Ablehnung der Bewerbung besteht nur dann, wenn der Arbeitnehmer darlegen kann, dass seine Bewerbung ernsthaft ist. Und hieran bestehen in vielen Fällen von AGG-Hopping ernsthafte Zweifel.

AGG-Hopping: Stellenausschreibung nicht AGG-konform
Wenn Sie versehentlich eine Stellenausschreibung veröffentlicht haben, die nicht AGG-konform ist (z. B. "Buchhalterin zwischen 30 und 40 Jahren gesucht" = verbotene Diskriminierung wegen des Geschlechts und des Alters) und es bewirbt sich ein Kraftfahrer ohne Buchhaltungskenntnisse auf dieser Stelle, so können Sie davon ausgehen, dass die Bewerbung nicht ernst gemeint ist und nur zur Geltendmachung von Entschädigungsansprüchen dient.

Das wäre ein klassischer Fall des AGG-Hopping. Einer Entschädigungsklage dieses Bewerbers können Sie gelassen entgegen sehen. Wegen einer nicht ernst gemeinten Bewerbung wird er dabei keine großen Erfolgsaussichten haben. Entscheidend sind jeweils die Umstände des Einzelfalls.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: