Businesstipps Steuern & Buchführung

Abgabepflicht zur Künstlersozialkasse: Auch Ihre Firma könnte zur Kasse gebeten werden

Nimmt Ihre Firma regelmäßig Leistungen von freien Webdesignern oder Grafikern in Anspruch oder beauftragen Sie mehrfach Musiker für Betriebsfeste, müssen Sie sehr wahrscheinlich Abgaben an die Künstlersozialkasse zahlen. Was viele nicht wissen: Es kann schon genügen, wenn Sie Künstler oder Publizisten einmal im Jahr beauftragen.

Abgabepflicht zur Künstlersozialkasse: Auch Ihre Firma könnte zur Kasse gebeten werden

Achtung: Ab 01.07.2007 kontrolliert die Rentenversicherung bei Betriebsprüfungen zusätzlich, ob die Künstlersozialabgabe ordnungsgemäß gezahlt wurde. Ist dies nicht der Fall, drohen Bußgelder bis zu 50.000 Euro.
Hintergrund: Freiberufliche Künstler und Publizisten sind in Deutschland sozialversicherungspflichtig. Für sie werden die Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung zur Hälfte von den Versicherten und zur Hälfte über einen Bundeszuschuss und eine Künstlersozialabgabe finanziert. Die Künstlersozialabgabe zahlen so genannte Verwerter, die regelmäßig Dienste von Künstlern und Publizisten in Anspruch nehmen. Sie beträgt zurzeit 5,1 % der in einem Jahr an Künstler und Publizisten gezahlten Honorare.
Informationen zur Anmeldung finden Sie auf der Internet-Seite der Künstlersozialkasse. Hier können Sie auch klären lassen, ob Sie der Abgabepflicht unterliegen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: