Businesstipps Unternehmen

5 Tipps für mehr Nutzerbeteiligung in den Social Media

Lesezeit: 2 Minuten Social Media leben von der Nutzerbeteiligung. Kommentare, eigene Beiträge, Bewertungen - das Spektrum der Möglichkeiten ist vielfältig. Aber es braucht mehr als nur die technischen Voraussetzungen. So beteiligen sich mehr Internetnutzer an Ihren Social Media Marketing-Maßnahmen.

2 min Lesezeit
5 Tipps für mehr Nutzerbeteiligung in den Social Media

5 Tipps für mehr Nutzerbeteiligung in den Social Media

Lesezeit: 2 Minuten

Um Nutzer zum aktiven Mitmachen zu bewegen, brauchen Sie eigentlich nur ein offenes Ohr. Wenn Sie sich mit den Besuchern Ihres Corporate Blogs, Ihrer Facebook-Fanseite, des YouTube-Channels oder den Followern auf Twitter wirklich austauschen wollen, dann geben Sie Ihnen genügend Raum dafür. Nur so werden Sie auf Dauer zu einer größeren Nutzerbeteiligung gelangen.

5 Tipps für mehr Nutzerbeteiligung an Ihren Social Media-Maßnahmen

1. Laden Sie zum Mitmachen ein

Kommentare und Bewertungen auf Webseiten mit Social Media-Funktionen sind erwünscht. Sagen Sie das Ihren Lesern. Weisen Sie im Text, am besten nicht erst am Ende, ruhig darauf hin, dass Fragen, Anregungen und sonstige Nutzerbeteiligungen jederzeit willkommen sind. Nur dadurch, dass ein Kommentarfeld existiert, wird es noch lange nicht genutzt werden. Nutzen Sie aktiv die Möglichkeit mit Ihren Usern in Kontakt zu treten.

2. Provozieren Sie Diskussionen

Ein streitbarer Standpunkt ist schon immer ein guter Anlass für Diskussionen zwischen Menschen. Ich meine in Bezug auf Social Media keine Provokationen, die bei anderen Menschen Ärger oder Wut hervorrufen können. Aber eine gewagte These ist allemal interessanter für Nutzerbeteiligung als das Wiederholen der immer gleichen Aussagen. Ich wage sogar die These, dass sich die wenigsten Unternehmen wirklich trauen, in ihren Social Media-Aktivitäten wirklichen Widerspruch zu provozieren. Das meiste ist belangloses Zeug! Oder was denken Sie darüber? Teilen Sie es mir gerne mit!

3. Stellen Sie Ihren Nutzern Fragen

Natürlich sind Fragen ein guter Weg, um Social Media mit Leben zu erfüllen. Anstatt ein neues Produkt anzupreisen, fragen Sie die ersten Nutzer doch einfach, wie es Ihnen gefallen hat, was sie verbessern würden und ob sie es weiter empfehlen würden. Auch zu anderen Themen ist es gut, Fragen aufzuwerfen. So habe ich im Social Media Marketing zwar eine Reihe von Erfahrungen gesammelt, aber sind diese 5 Tipps wirklich die 5 Wichtigsten? Welchen halten Sie für den wichtigsten Rat?

4. Bedanken Sie sich

Es ist eine ganz normale Form der Wertschätzung, Danke zu sagen. Social Media sind zwar leider nicht immer der Hort des wahren Anstands, aber Sie können ja mit gutem Beispiel voran gehen und höflich sein. „Vielen Dank für Ihren Kommentar“. „Wir freuen uns über Karin aus Düsseldorf, die uns mit ihrer Kritik sehr geholfen hat.“ Solche Sätze regen andere zum Mitmachen an. Sprechen Sie Ihre Nutzer immer direkt an. Ein Danke hat sowieso noch niemandem geschadet!

5. Bleiben Sie menschlich

Ich kann es nur immer wieder betonen. Social Media sind deshalb so stark, weil es um soziale, also zwischenmenschliche Belange geht. Deshalb ist es wichtig, sich als Mensch zu zeigen. Corporate Blogs sind zum Beispiel dann besonders erfolgreich wenn sie von echten Mitarbeitern geschrieben werden.

Ein Entwicklungsingenieur, der seine Innovation im Internet beschreibt (und beschreiben darf!) ist tausendmal glaubwürdiger als der geschliffene Agenturtext. Gefühlvoller Umgang mit den Nutzern ist ebenso wichtig. Emotionen sind wichtig. Wenn ein Kunde seinem Ärger über den Kundendienst auf der Webseite Luft macht, reagieren Sie niemals restriktiv. Es gibt immer einen Weg, Verständnis zu zeigen und lösungsorientiert zu reagieren.

Bildnachweis: fizkes / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: