Businesstipps Organisation

5 Tipps für den stressfreien Alltag

Lesezeit: 2 Minuten Stress kann gehörig den Alltag versauen. Er ist schlecht für Ihren Körper, indem er den Blutdruck ansteigen lässt, sexuelle Stimmung abtötet, die Schweißabsonderung fördert und Gereiztheit mit sich führt. Stress ist also nicht nur schlecht für den Körper, sondern auch nach außen hin erkennbar und ist deshalb äußerst unangenehm.

2 min Lesezeit
5 Tipps für den stressfreien Alltag

5 Tipps für den stressfreien Alltag

Lesezeit: 2 Minuten

Auch wenn es viele Methoden gibt, welche Stressabbau fördern, wie Yoga, Tai-Chi oder autogenes Training, so haben viele Menschen doch keine Zeit, diese in den Alltag mit einzubauen. Das Einfachste was man tun kann, um Stress abzubauen, ist die Einstellung zu ändern und zwar auf die folgenden Arten und Weisen.

1. Pausen einlegen

Pausen sind essentiell, um neue Energie zu tanken und die Konzentration wieder auf Vordermann zu bringen. Nach einer kurzen Pause bekommen Sie wesentlich mehr erledigt, als wenn Sie konstant durcharbeiten.

Uschi Moriabadi von der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement empfiehlt zwei aktive Mini-Pausen täglich zu machen. Hierzu soll man in die Natur gehen, oder einfach nur ein Fenster öffnen, sich aufrecht hinstellen, die Augen schließen und den Geräuschen der Natur lauschen. Heben Sie beim Einatmen die Arme über Ihren Kopf und senken sie wieder, während Sie langsam ausatmen. Wiederholen Sie diese Übung drei Mal und schütteln Sie danach Ihren gesamten Körper. Sie werden bemerken, wie viel erholter Sie sich danach fühlen.

2. Die Kontrolle übernehmen

Kontrollverlust bedeutet viel Stress. Nichts stresst mehr als das Gefühl, nicht mehr Herr des eigenen Lebens zu sein. Fangen Sie an, selbstbestimmt statt fremdbestimmt zu agieren. Dazu ist es wichtig, dass Sie wissen, wo Ihre Fähigkeiten liegen, um diese realistisch anzuwenden. Wer zu perfektionistisch durch den Tag geht, versucht meistens nicht sich selber, sondern andere Menschen zu befriedigen. Das stresst und zwar nicht zu knapp.

3. Hobbys

Beschäftigungen wie Fernsehen oder Computerspiele entspannen nicht, sondern unterhalten. Viele Menschen sind mehr gestresst, weil Sie anstatt Ihre Freizeit der Entspannung zu widmen, die kostbaren Stunden vor einem Bildschirm verbringen. Wer sich aber ein anderes Hobby sucht, ob es von der sportlichen oder kreativen Art ist, fördert die Konzentration und wird glücklicher. Daher sind Hobbys die perfekte Stressabbau-Methode.

4. Zeitplanung

Teilen Sie Ihre Zeit ergiebig auf? Höchst wahrscheinlich nicht, denn wer ein Talent für akkurate Zeitplanung hat, leidet selten unter Stress. Lernen Sie, wie lange Ihre Aufgaben im Durchschnitt dauern, um realistisch einplanen zu können, wie viel Zeit Sie benötigen und planen Sie auch Pausen und Freizeit mit ein. Wie effektiv Ihre Zeitplanung momentan ist können Sie hier testen.

5. Qualifizieren Sie sich

Wenn Sie sich einer Aufgabe nicht gewachsen fühlen, lehnen Sie nicht einfach die Aufgabe ab oder quälen Sie sich unnötig lange damit herum. Suchen Sie nach Weiterbildungs- und Lernmöglichkeiten die Ihnen im Berufsalltag helfen können. Qualifikationen unterstützen ein positives Selbstwertgefühl und die Kurse sind eine willkommene Ablenkung vom Alltagstrott. Zusätzlich haben Sie durch das Ausgleichen von Qualifikationsdefiziten, unter Umständen auch die Möglichkeit auf der Karriereleiter weiter aufzusteigen.

Bildnachweis: fizkes / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: