Businesstipps Organisation

3 leicht umsetzbare Tipps für den Umgang mit Kollegen

Lesezeit: 2 Minuten Wer kennt das nicht: Sie planen Ihren Tag und doch gibt es immer wieder unerwartete Unterbrechungen, Zusatzaufgaben vom Chef oder Anfragen von Kollegen. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Sie anderen aus der Patsche helfen, solange Sie zu Ihren eigentlichen Aufgaben kommen. Nutzen Sie daher diese 3 Tipps für den Umgang mit Kollegen.

2 min Lesezeit
3 leicht umsetzbare Tipps für den Umgang mit Kollegen

3 leicht umsetzbare Tipps für den Umgang mit Kollegen

Lesezeit: 2 Minuten

Unter Ihren Kollegen wird es immer wieder welche geben, die der Meinung sind, Ihre Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit auf die Probe stellen zu können. Es geht nicht darum, jemandem die Hilfe zu verweigern, wenn derjenige in einer Klemme steckt. Doch ob Sie ja oder nein sagen, hängt immer von der Art des Anliegens und vom Verhältnis zum Fragenden ab.

1. Tipp für den Umgang mit Kollegen: Überlegen Sie, wieso Ihr Kollege Hilfe braucht

  • Der unverschuldete Fall: Ihr Kollege steckt unerwartet in Schwierigkeiten und bittet Sie, ihm auszuhelfen, denn ein wichtiger Termin muss eingehalten werden. Blocken Sie hier nur ab, wenn bei Ihnen selbst die Luft brennt, Sie keine Kapazitäten frei haben und beim besten Willen nicht helfen können.
  • Der selbst herbeigeführte Fall: Ein solcher Engpass entsteht, wenn sich Ihr Kollege bei einer Aufgabe zu viel Zeit gelassen hat und jetzt in Panik kommt. Er ist aber bekannt dafür, sehr oft auf den letzten Drücker zu arbeiten. Nun sollen Sie mal wieder einspringen und ihn retten. Lehnen Sie in diesem Fall selbst dann ab, wenn Sie helfen könnten. Ihr Kollege soll merken, dass er nicht ständig auf Ihre Gutmütigkeit bauen kann. Falsch verstandene Hilfsbereitschaft hilft in diesem Fall weder Ihnen noch Ihrem Kollegen, denn er muss selbst eine Lösung für sein Problem finden.

2. Tipp für den Umgang mit Kollegen: Sagen Sie auch mal bestimmt „Nein“

Das fällt zwar vielen Menschen schwer, weil sie Konflikte scheuen oder sich einfach nicht trauen, ist aber erlernbar und nicht selten zwingend notwendig. Denn machen Sie sich nichts vor, auch Sie können nur einen bestimmten Umfang an Arbeit erledigen. Geben Sie häufig nach, schaffen Sie Ihre eigentlichen Aufgaben nicht und kommen selbst in Zeitdruck. Lassen Sie sich auch nicht aus Angst vor Nachteilen auf Verpflichtungen ein, die Ihnen mehr schaden als nützen.

Denken Sie zuerst an Ihre eigenen Bedürfnisse, bevor Sie ja sagen. Angepasstes Verhalten wird immer ausgenutzt: Sie reichen den kleinen Finger und der Arm wird genommen. Treten Sie dagegen selbstbewusst auf, wird das viel eher honoriert.

Wie gehen Sie am besten vor? Schauen Sie zuerst auf Ihren Terminplaner, welche drängenden Aufgaben Sie zu erledigen haben. Lässt sich nichts dazwischen schieben, verweisen Sie auf andere Mitarbeiter oder schlagen Alternativen vor. Sagen Sie aber nie aus Prinzip nein, sondern nur dann, wenn es wirklich nicht geht.

Welche Vorteile hat ein klares „Nein“?

  • Sie können Unvorhergesehenes im eigenen Bereich besser abfedern.
  • Sie werden selbstbewusster, weil Ihr Verhalten akzeptiert wird.
  • Sie erledigen Ihre (geplanten) Aufgaben und halten Ihre Termine ein.

3. Tipp für den Umgang mit Kollegen: Stellen Sie zwei Fragen, bevor Sie zustimmen

Nehmen Sie sich dafür unbedingt Zeit, weil Sie sonst von demjenigen, der Sie um Hilfe bittet, schnell überrumpelt werden. Welche Fragen sind das?

a) Kann ich die zusätzliche Aufgabe übernehmen?
b) Will ich sie übernehmen?

Mit der ersten Frage klären Sie für sich, ob Sie die Zeit und die fachliche Kompetenz haben, dem Anfragenden den Gefallen zu tun. Mit der zweiten Frage klären Sie, ob Sie Ihre Prioritäten dementsprechend verändern möchten und wie Ihre Entscheidung ausfällt.

Aber denken Sie daran. Sobald Sie ja gesagt haben, akzeptieren Sie die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Jammern Sie also nicht, wenn bei Ihnen einiges liegen bleibt und Sie Termine verschieben müssen, denn das gehört dann dazu. Falls Sie jedoch ablehnen, sagt das nichts über Ihre Hilfsbereitschaft aus, sondern nur, dass Sie Verantwortung für Ihre Aufgaben übernehmen.

Viel Erfolg beim Umsetzen!

Bildnachweis: Flamingo Images / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: