Sozial- und Bildungsmanagement

Die Identität: Ergebnis der Personalisation

Unter Identität als Ergebnis der Personalisation wird die Ausbildung und Anwendung der menschlichen Fähigkeit zur Integration des sozial und kulturell gegebenen Pluralismus verstanden. Mit diesem Begriff wird die Fähigkeit des Individuums bezeichnet, Vielfalt zu verstehen und mit dieser umzugehen.

In jeder Gesellschaft existiert eine Vielfalt sozialer und kultureller Maßstäbe. Diese müssen vom Individuum beurteilt, unterschieden und in seine Person integriert werden. Dabei spielt Ablehnung und Annahme eine ebenso große Rolle, wie die Möglichkeit zu Veränderungen. Letztlich wird vom Individuum eine koordinierte und verantwortlich gestaltete Eigenwirkung auf die Faktoren der Gesellschaft und der Kultur erwartet.  

Die Identität in einer Kultur
Wenn man Identität und ihre Unterbegriffe betrachtet, dann stellt sich die Frage, wie sich Identität innerhalb einer multikulturellen Kultur entwickelt. Kultur wird in der Wissenschaft als ein Orientierungssystem, welches von "Kulturstandards" bestimmt wird, verstanden. Kulturstandards, wie z. B. die Essgewohnheiten, das Arbeitsverhalten, das vorhandene politische System oder auch religiöse Gebräuche, die Erziehungsregeln und viele andere Standards gehören zur Kultur(1).

Die Identität in einer multikulturellen Gesellschaft
In einer multikulturellen Gesellschaft können sich einzelne Personen je nach Lebenszusammenhang an völlig unterschiedlichen Kulturstandards orientieren.
Sie können sich dabei:

  • entweder an Religionsformen wie Christentum, Islam, Buddhismus und/oder
  • an Traditionen ihrer Herkunftskulturen und/oder
  • an sonstigen Lebenshaltungen wie Ökologie, Pazifismus usw. orientieren.

Es stellt sich die Frage, ob in diesem Zusammenhang eine Leitkultur entwickelt werden sollte oder gar muss? Die heute freiheitlich und global ausgerichtete Gesellschaft bietet viel Spielraum, sich je nach Lebensbezug zu verhalten. Identität ist dabei ebenfalls in einer großen Vielfalt möglich und macht eine Leitkultur damit unnötig.

Die Identität und ein gemeinsamer Kulturstandard
Der einzige gemeinsame Kulturstandard, der definiert werden sollte, ist der Standard der Anerkennung der prinzipiellen Gleichwertigkeit aller innerhalb eines demokratisch-freiheitlichen Lebensprinzips in der Gesellschaft. Dieser Kulturstandard dient dem Ziel eines friedlichen und produktiven Miteinanders innerhalb einer demokratisch-pluralistischen Gesellschaft. Diesen Kulturaspekt im Identitätsbewusstsein der Heranwachsenden zu schulen, sollte zentrale Aufgabe der Bildung sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Dr. Britta Kanacher