Erfolgreich im Beruf: So ist Ihr Chef zufrieden mit Ihnen

Sie als Mitarbeiter in einem Unternehmen haben es in der Hand, ob Ihr Chef zufrieden mit Ihnen ist oder nicht. Glauben Sie nicht? Es ist aber so, denn Ihren persönlichen Erfolg im Unternehmen und die Anerkennung des Chefs hängt von Ihrem persönlichen Engagement ab. Lesen Sie die folgenden Tipps, wie Ihr Chef auf jeden Fall zufrieden mit Ihnen ist und Sie die Karriereleiter weiter erklimmen.

Jeder Job ist anders und jeder Chef natürlich auch. Einige Hinweise, wie man ohne zusätzliche Arbeit erreichen kann, dass der Chef zufrieden ist, gelten jedoch fast uneingeschränkt. Im Wesentlichen geht es darum, sich in die Gedanken und Bedürfnisse der Führungskraft hineinzuversetzen.

Gemeinsame Erwartungen
Sprechen Sie mit Ihrer Führungskraft regelmäßig darüber, was von Ihnen erwartet wird. Machen Sie es ganz konkret. Fragen Sie, bei welchen Entscheidungen der Chef einbezogen werden will und wie weit Ihre Kompetenzen gehen.

Hören Sie zu
Wenn Sie darauf achten, welche Fragen Ihnen Ihre Führungskraft stellt, wissen Sie, worauf er oder sie Wert legt. Vielleicht gibt es einen Unterschied zwischen dem, was Sie für wichtig erachten und den Prioritäten Ihres Chefs.

Fassen Sie zusammen
Haben Sie wirklich genau das verstanden, was der Chef Ihnen sagen wollte? Fassen Sie Inhalte wichtiger Arbeitsaufträge zusammen, wiederholen Sie Ziele und Nebenbedingungen. So werden Missverständnisse vermieden.

Schlagen Sie Lösungen vor
Wenn Sie allein nicht weiterkommen und die Hilfe Ihres Chefs benötigen, ist es immer besser, einen Lösungsvorschlag zu präsentieren, als nur eine Frage zu stellen. Oder stellen Sie mehrere Alternativen vor, damit sich der Chef für eine entscheiden kann. So signalisieren Sie Initiative, überlassen dem Chef aber die Verantwortung.

Lassen Sie es menscheln
Denken Sie daran, dass Ihr Chef auch nur ein Mensch ist. Mit Stärken, Schwächen, guten und schlechten Tagen. Was dies für eine gute Zusammenarbeit bedeutet, lesen Sie im Artikel "Die menschliche Seite unserer Chefs".

Veröffentlicht am 14. Juli 2011