Arbeit & Beruf

Bei Arbeitslosigkeit den Mut behalten

Bei Arbeitslosigkeit den Mut behalten
geschrieben von Fred Schübbe

Aus der Arbeitslosigkeit heraus einen neuen Job zu suchen ist besonders herausfordernd. Der Stress, der dadurch entsteht keine Arbeit zu haben, beeinflusst die Stellensuche negativ. Die richtige Einstellung zurückzugewinnen ist nicht einfach, aber es kann gelingen. Lesen Sie, wie Sie positiven Einfluss auf Ihre Stellensuche nehmen.

Wenn Arbeitnehmer auf Stellensuche gehen, tun sie dies entweder freiwillig aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus oder gezwungenermaßen, da sie ihren Job verlieren oder bereits verloren haben. Die Arbeitslosigkeit und der damit verbundene Druck, eine neue Stelle finden zu müssen, beeinflusst die Stellensuche negativ, wenn man als Arbeitssuchender nicht aktiv gegensteuert.

Die Situation anerkennen

Einen Job zu verlieren, vielleicht noch einen langjährigen, ist eine Trauersituation, die zu ignorieren fahrlässig wäre. Der Trauerprozess braucht Zeit und erst nach dessen Bewältigung wird die volle Energie wieder für den Blick nach vorn bereitstehen.

In der Situation der Arbeitslosigkeit Stress zu empfinden, ist normal. Allein dies anzuerkennen kann helfen, ihn aufzulösen. Denken Sie darüber nach, was genau den Stress auslöst. Ist es das verringerte Einkommen, die Tatenlosigkeit, oder gar Scham?

Ist es Druck von den Angehörigen oder die scheinbare Aussichtlosigkeit? Nur, wenn Sie die Ursachen für den Stress klar benennen können, ist es Ihnen möglich, ihn zu entkräften. Schreiben Sie es auf, sprechen Sie mit einem Freund und stehen Sie dazu. Dies wird Ihnen helfen, aus dem negativen Gefühl herauszukommen.

Die Einstellung bestimmt Ihr Gefühl

Denken Sie nicht zu sehr über das Negative Ihrer jetzigen Situation nach. Es wird Ihnen nicht helfen. Was Ihnen hilft, ist sich vorzustellen, wie sich Ihre Situation verbessert hat und wie es Ihnen dann geht. Denken Sie nicht darüber nach, wie viele Bewerbungen Sie schon verschickt haben. Das ist Vergangenheit. Legen Sie Ihre Energie in die nächste Bewerbung, die Sie verschicken wollen und stellen Sie sich vor, dass sie erfolgreich wird.

Vernachlässigen Sie nicht die Tagesroutine

Auch wenn Sie keine festen Termine haben tun Sie so, als hätten Sie welche. Nehmen Sie sich feste Zeiten für das Aufstehen und Spaziergänge. Vor allem aber auch für Ihre Aktivitäten rund um Ihre Jobsuche. Dies ist nämlich im Moment Ihr Job und sie sollten diesen genau so ernst nehmen und strukturiert angehen, wie die Arbeit, die Sie finden wollen. Nehmen Sie sich auch feste Zeiten, um die Erfolge der vergangenen Woche zu reflektieren und ggf. Ihren Plan anzupassen.

Erweitern Sie Ihren Horizont

Sprechen Sie mit vielen Menschen über Ihre Situation und hören Sie genau zu. Sie bekommen Impulse über Job-Möglichkeiten, an die Sie allein nicht gedacht hätten. Seien Sie offen für andere Arbeitszeiten, Tätigkeiten und Arbeitsformen.

Alles Schlechte geht einmal zu Ende

Diese Tatsache sollten Sie zu Ihrer Überzeugung machen. Wenn Sie wissen, dass sich Ihre Situation verbessern wird, ist es zweitrangig, ob dies sofort oder später passiert. Es wird passieren, auch wenn Sie noch nicht wissen, wann und wie.

Bildnachweis: joyfotoliakid / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Fred Schübbe