Lebenslauf – Tipps für Ihre Bewerbung um eine Ausbildung

Lebenslauf – Tipps für Ihre Bewerbung um eine Ausbildung

Die schriftliche Bewerbung stellt für Sie eine Art erste Arbeitsprobe dar. Sie werden wahrscheinlich viel über Lebensläufe gelesen haben. Die meisten Ratschläge sind aber für Berufseinsteiger und Berufserfahrene verfasst. Welche Punkte sollten Sie beachten?

Wenn Sie sich für einen Ausbildungsplatz bewerben, sollten Sie wissen, dass der Lebenslauf eine knappe und übersichtliche Darstellung Ihres bisherigen Werdegangs sein sollte. Gestalten Sie die ganze Bewerbung sorgfältig und gewissenhaft. Die tabellarische Form ist die gängige.

Oft wird zu einem antichronologischen (Ihre letzten Tätigkeiten zuerst nennen) Aufbau geraten. Diese Art ist aber nur sinnvoll, wenn man schon einige Meilensteine hinter sich hat. Sie sollten noch mit der chronologischen Reihenfolge arbeiten. Muster gibt es genug, die man als Vorlage verwenden kann.

Eltern im Lebenslauf erwähnen

Später werden Sie Vater und Mutter nicht mehr erwähnen, doch im Lebenslauf für die Ausbildungsstelle ist es noch üblich, ggf. auch die Berufe der Eltern anzugeben, Geschwister kann man auch erwähnen.

Sie müssen sich nicht schämen, wenn Sie eine Klasse wiederholt haben. Sie sollten das ohne Bedenken angeben. Wenn Sie Gründe haben, geben Sie diese stichpunktartig an.

Bei "älteren Füchsen" rät man davon ab, Hobbys zu erwähnen, wenn Sie nichts direkt mit dem Beruf zu tun haben. Für Sie sind aber die sogenannten "Besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten", die am Ende angegeben werden, noch wichtig und bezeichnend. Hier können Sie all die Freizeitbeschäftigungen angeben, die Sie leidenschaftlich gerne machen.

Hier haben Lieblingsfächer, Hobbys (Sport, Musikinstrument) sowie andere Eigenschaften und Fähigkeiten Platz, die Sie haben: z. B. gute Sprachkenntnisse, Computer-Erfahrung, Auslandsaufenthalte etc.

Das Passfoto wird rechts oben platziert. Sie können aber auch ein extra Deckblatt gestalten. Seien Sie kreativ.

Der Lebenslauf wird mit Angabe des Datums mit Vor- und Zunamen unterschrieben.

Verleihen Sie Ihrem Lebenslauf eine persönliche Note

Wenn Sie Mustervorlagen verwenden, sollten Sie diese immer individuell abändern. Denn wenn ein Personalchef sieht, dass es sich bei Ihrer Bewerbung um eine abgeschriebene handelt, landet sie umgehend auf dem Stapel "Absagen". Sie müssen Ihrem Lebenslauf die persönliche Note verleihen. Hier dürfen Sie auch in der Gestaltung spielen, ohne dabei zu ausgefallen zu werden. Das Auge liest mit und es ist ein großer Pluspunkt, wenn Ihr Lebenslauf auch optisch anspricht.

Wenn Sie Fragen zum Thema Bewerbung haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

Veröffentlicht am 4. Juni 2012