Arbeit & Beruf

Amerikanische Kulturstandards: Handlungsorientierung und Gelassenheit

Lesezeit: < 1 Minute In diesem Artikel wird ein weiterer amerikanischer Kulturstandard angeschaut – die Handlungsorientierung und Gelassenheit. Beide Eigenschaften prägen die amerikanische Kultur, sei es im Bereich der Produktentwicklung oder beim Aufbau von Präsentationen. Wie gehen Sie damit um?

< 1 min Lesezeit

Autor:

Amerikanische Kulturstandards: Handlungsorientierung und Gelassenheit

Lesezeit: < 1 Minute

"Handeln, etwas unternehmen; sich gesund halten, nicht die Zeit vergeuden; schöpferisch sein, arbeiten, sich eine Daseinsberechtigung verschaffen, wo man auch ist; jemand sein; kurzum: handeln!" (Präsident Theodore Roosevelt) [1]

Amerikaner sind eine Nation der Aktivisten, Instrumentalisten und Pragmatiker [2]

Handlungsorientierung spielt bei zwei Dingen eine wichtige Rolle: Beim Aufbau von Argumentationen und bei der Lösung von Problemen. Argumentationen (oder auch Präsentationen) sind so aufgebaut, dass das wichtigste Argument gleich zu Beginn kommt.

Die Deutschen bringen dieses gerne am Ende! Botschaften gehören auf den Punkt gebracht – historische Rückblicke oder Entwicklungen, die zu diesem Argument geführt haben, interessieren nicht. Wichtig ist, was man tun kann. Besteht Bedarf an Hintergrundinformationen, fragt man danach. Der Blick in die Zukunft, der Aufbau einer Vision sind wichtiger als die Vorstellung einer 150jährigen Unternehmensgeschichte.

Sichtbar wird das auch im Alltag darin, wie Artikel in amerikanischen Zeitungen gestaltet sind: kurz und knapp ohne lange Ausführungen.

Bei der Lösung von Problemen gehen Amerikaner nach dem "Trial-and-Error-Prinzip" vor: Das Wesentliche wird geklärt, der wahrscheinlichste Lösungsansatz wird ausprobiert, auch wenn dieser sich im Nachhinein als falsch herausstellt. Deutsche versuchen sich ein Gesamtbild des Problems zu verschaffen, alle möglichen Lösungen gegeneinander abzuwägen und erst dann wird eine Entscheidung für einen Lösungsweg getroffen.

Thomas, A., Kinast, E.-U., Schroll-Machl, S. (2003): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Band 2: Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit. Göttingen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: