Google Panda: Fluch oder Segen für experto.de?

Google Panda ist das Gesprächsthema Nummer 1 in der Internet-Branche. Auch auf der dmexco 2011 in Köln war Google Panda in aller Munde. Was bedeutet Google Panda für experto.de? Wer profitiert langfristig gesehen von dem Update? Und wie wird der Suchmaschinenmarkt sich in den nächsten Jahren entwickeln? Nam Kha Pham, Portalmanager von experto.de, stellte sich auf der Messe allen Fragen rund um Google Panda.

Auf die Frage, ob Google Panda für die Internet-Branche ein Fluch oder doch ein Segen sei, weiß Nam Kha Pham, Portalmanager von experto.de, nur eine Antwort: Google Panda sei definitiv ein Segen für experto.de. Auch wenn das Beraterportal von Google Panda nicht verschont geblieben sei, sieht der Portalmanager dies nicht als Nachteil. Vielmehr sei dies ein positiver Aspekt, da so der qualitativ schlechte Content wegfalle. Schließlich zähle bei einer Suchanfrage nur der Treffer, bei dem der Suchende tatsächlich ein Ergebnis hat, von dem er profitiert. Das komme nach Google Panda öfter vor.

Langfristig gesehen werden die User von experto.de schneller
gewünschte Informationen erhalten, die sie tatsächlich gebrauchen
können, da nur die qualitativ guten Treffer in den Suchmaschinen
angezeigt werden. Alle profitieren letztendlich davon, so der
Portalmanager von experto.de.

Was aber bedeutet Google Panda konkret für experto.de?
Qualitativ schlechter Inhalt wird ab sofort automatisch von Google rausgefiltert, schlechter Content wird in der Trefferliste nicht mehr angezeigt. Somit wird verstärkt nur der qualitativ hochwertige Content angezeigt, wodurch wiederum mehr Klicks auf die Seiten generiert werden. Schon jetzt ist spürbar, dass die Genauigkeit bei Google höher geworden ist, man erhält deutlich schneller das wirklich gewünschte Ergebnis. Natürlich gibt es aber noch Suchanfragen, bei denen Google Panda noch nicht gegriffen hat.

Vergleich mit anderen Suchmaschinen
Mehr als 80 Prozent der Suchanfragen bei Bing beispielsweise führen zu einem Klick, bei Google sind es viel weniger, unter 65 Prozent. Somit bietet Bing qualitativ wertvolleren Content an, zumindest den Zahlen nach. Google wird dagegen angehen wollen. In den nächsten Jahren ist daher in der Marktentwicklung bei den Suchmaschinen eine Verlagerung zu erkennen. Auch wenn Google den größten Marktanteil behalten wird, wird Bing jedoch deutlich an Relevanz zunehmen.

Veröffentlicht am 22. September 2011