Kommunikation

Die Bedeutung des ersten Eindrucks beim Kennenlernen

geschrieben von Klaus Neumann

Sie treffen einen für Sie bis dato unbekannten Menschen, einen neuen Kunden oder Ihren neuen Chef. Instinktiv bewerten Sie den Menschen im ersten Moment, in dem Sie ihn sehen: Freund – Feind – sympathisch – unsympathisch – langweilig – interessant. Ihrem Gegenüber geht es genauso. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie den Moment des ersten Eindrucks vorteilhaft für sich nutzen können.

Für den ersten Eindruck gibt es leider keine zweite Chance; dies wurde bereits in vielen wissenschaftlichen Untersuchungen bewiesen. Lassen

Zwischen 1/6 sec – max. 90 sec. dauert ein "Rundum-Check", danach steht unwiderruflich ein Urteil über die betreffende Person. In diesem extrem kurzen Zeitraum wird von uns entschieden, ob wir unser neues Gegenüber als sympathisch, unsympathisch, erotisch, unerotisch, interessant, uninteressant, intelligent, dumm etc. einschätzen.

Die Entscheidungsfaktoren sind in erster Linie Stimme, Aussehen, Haltung, Körpersprache, Mimik oder Geruch.
Der am meisten ausgeprägten Information vertrauen wir zuerst und am
allermeisten – das dominanteste Signal ist damit der ausschlaggebende
Hauptfaktor für die weitere Gesamtbeurteilung – es kann alle weiteren
Signale überstrahlen.

Daher ist es immens wichtig, alle körpereigenen Signale von Beginn an
richtig zu setzen. Wenn z. B. Ihre Kleidung perfekt sitzt, aber das
Minischildchen von der Reinigung versehentlich noch am Anzug klebt, wird
genau dieses Mini-Teil als dominantestes Signal beim Anderen
ankommen. Aber denken Sie auch daran: Nobody is perfect – die meisten
kleinen Schwächen und Unzulänglichkeiten wirken durchaus sympathisch.

Die Bedeutung des ersten Eindrucks – Optik

Die körpereigene Attraktivität des anderen ist für die "Magie" des ersten Eindrucks – sympathisch oder unsympathisch – in den allermeisten Fällen nicht ausschlaggebend. Wichtig ist vor allem eine Gepflegtheit und in vielen Fällen eine der Situation angepasste Kleidung. So wird man in Gotik-Kleidung bei einer Banker-Veranstaltung ziemlich für Missbilligung sorgen, während auf einer Hardrock-Party der Anzugträger aufpassen sollte, dass er nicht mit Eiern beworfen wird. Bei allen Situationen ausnahmslos wichtig ist jedoch eine Gepflegtheit des Körpers. Ein z. B. unangenehmer Körpergeruch ist ein absolutes No-Go in allen Lebensbereichen und Begegnungen.

Die Bedeutung des ersten Augenblickes – Mimik: Die innere Einstellung

Durch die sog. "Spiegelneuronen" adaptieren wir unmittelbar den Gemütszustand des Gegenübers. Wenn meine Mimik z. B. Unfreundlichkeit ausdrückt, wird unser Gegenüber uns blitzschnell als unsympathisch einschätzen. Versuchen Sie also bereits vor der Begegnung eine innere positive Einstellung zu erreichen. Lächeln Sie, auch wenn es vielleicht schwer fällt in diesem Moment.

Die Bedeutung des ersten Augenblickes – Stimme, Körperhaltung und Gestik: Hochstatus und Tiefstatus

Jeder Mensch befindet sich von der ersten Begegnung an in einem bestimmten Status – je nachdem ob er sich z. B. dem Anderen gegenüber unsicher oder sicher fühlt. In Gegenwart vermeintlich oder tatsächlich "Höhergestellten" oder Personen des anderen Geschlechts nimmt man oft unbewusst einen unterwürfigen Tiefstatus ein.

Genau dieses unterwürfige Verhalten nebst einer devot wirkenden Körpersprache sollten Sie aber nicht an den Tag legen, denn dies führt meist zu einem für Sie unvorteilhaften Gesprächsverlauf.

Einer höhergestellten Persönlichkeit sollte man zwar mit Respekt begegnen, jedoch nicht mit einer würdelosen Untertänigkeit. Vereinzelte Elemente von Tieferstatus wie eine Verbeugung sind dagegen eine Referenzbezeugung dem Ranghöheren oder dem Gleichgestellten gegenüber und keine Katzenbuckelei.

Üben Sie vor einer wichtigen Begegnung, wie Sie diesen Moment des ersten Treffens erfolgreich meistern können (trainieren Sie z. B. mit einem Freund oder einer Freundin):

  • Nehmen Sie eine entspannte und gerade Körperhaltung ein.
  • Vermeiden Sie kleine ruckartige Bewegungen. Dies signalisiert dem anderen einen Tiefstatus.
  • Vermeiden Sie es ebenso beim Stehen nervös am Körper oder im Gesicht "herumzufummeln". Versuchen Sie stattdessen ruhig und entspannt zu stehen, die Hände locker an den Seiten hängend.
  • Sprechen Sie ruhig, klar und ohne Hektik.
  • Reden Sie während Sie den Kopf und den Blick ruhig und gerade halten.
  • Agieren Sie also stets entspannt und selbstbewusst mit Ihrer Körpersprache. Durch diese aufrechte und relaxte Körperhaltung strahlen Sie Ehrlichkeit, Authentizität und Harmonie aus.
  • Genießen Sie es auch mal in alltäglichen Situationen eine "königliche Gelassenheit" zu zelebrieren.
  • Durch Entspanntheit wirken Sie vom ersten Moment an sympathisch und souverän.

Über Ihren Experten

Klaus Neumann

Leave a Comment