Tauchen

Tauchverbände: PADI – Professional Association of Diving Instructors

geschrieben von Georg Wolf

In unserer Reihe über die unterschiedlichen Tauchverbände stellen wir Ihnen heute den Weltmarktführer vor: PADI. Laut Aussagen von PADI brevetiert der Verband 70 Prozent der jährlich ausgebildeten Tauchschüler.

Der Tauchverband PADI entwickelt und entwickelte Programme, die weltweit das öffentliche Interesse am Tauchsport sowohl mit Tauchgeräten als auch das Schnorcheln fördern. Das PADI System erlaubt es dabei den Tauchern, ihre Ausbildung der individuellen Lernfähigkeit entsprechend anzupassen.

Die modular aufgebauten Ausbildungs-Programme reichen von klassischen Einsteigerkursen über spezialisierte Trainings bis hin zur Ausbildung zum Profi – zu Tauchern also, die sich für eine Karriere als professionelle Tauchlehrer entschieden haben.

So vielfältig das Kursangebot auch ist, eines ist den zahlreichen Programmen gemeinsam: Die Ausbildung erfolgt in einer kollegialen und lockeren Atmosphäre, einer Umgebung, die zum Weitermachen animiert und immer wieder neu zu begeistern vermag.

Als Nummer Eins, was die Anzahl der aktiven Tauchlehrer und ausgebildeten Tauchschüler angeht, ist die Handlungsweise und das Beziehungsnetz von PADI geprägt von unerschütterlichen Verpflichtungen und klaren Zusagen. Erklärtes Hauptziel von PADI ist es, der Welt das Gerätetauchen beizubringen, sei dies in der Ausbildung von Gerätetauchern oder in Unterstützung und Dienstleistung für seine Mitglieder. Um die Tauchsicherheit und die Erhaltung der Unterwasserwelt zu gewährleisten, sollen Bewusstsein und individuelle Tauchfähigkeiten gefördert werden.

Die PADI-Zentrale
PADI worldwide wurde 1966 in Santa Ana gegründet und ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen mit sieben Zweigniederlassungen. PADI worldwide bestimmt die langfristige Planung und das globale Marketing von PADI, während die Manager jeder PADI Niederlassung das Tagesgeschäft führen.

PADI worldwide steht in enger Verbindung mit mehreren Firmen, Stiftungen und Organisationen, welche Serviceleistungen für PADI Mitglieder oder die Tauchindustrie erbringen. Verbundene Unternehmen sind unter anderem das PADI Travel Network, welches Serviceleistungen auf dem Reisesektor liefert, weiter die Diving Science and Technology Corporation (DSAT), die Ausbildungs- und Werbeprodukte und Programme entwickelt und damit den Bekanntheitsgrad des Tauchens fördert.

Die "Project AWARE Foundation" und die "PADI Foundation" sind gemeinnützige Stiftungen, welche von PADI gegründet wurden, um umwelt- und ausbildungsbezogene Aktivitäten durch finanzielle Zuschüsse und andere Hilfen zu unterstützen.

PADI Europe
PADI Europe ist der europäische Ableger von PADI mit Sitz in Hettlingen, Schweiz,   und wurde 1983 von Jack W. Lavanchy (Präsident) und Jürg Beeli (Chairman of the Board) gegründet. Zum Territorium von PADI Europe gehören die Malediven, Ägypten, Israel, die europäischen Länder exkl. Skandinavien und Grossbritannien sowie die French West Indies.

1983 steckte der Tauchsport in Europa noch in den Kinderschuhen. Dank steigender Professionalität und Popularität änderte sich das Image des Tauchens und die Branche konnte rasch mit starken Zuwachsraten aufwarten.

Eines stand sehr bald fest: Um der gewaltigen Nachfrage und den multikulturellen Bedürfnissen in Europa zu entsprechen, musste ein sachgemässer „Standard“ ausgelotet werden. Mehrsprachige Tauchlehrer wurden rekrutiert, Lehrmittel in die nachgefragten Sprachen übersetzt und spezielle Produkte konzipiert.

PADI Europe zeigt sich Jahr für Jahr innovativ. 24 Jahre nach der Unternehmensgründung, im Jahre 2007, durfte PADI Europe zum 9. Mal in Serie den heissbegehrten Preis der weltweit besten Tauchausbildungsorganisation in Empfang nehmen.

Das PADI-Ausbildungssystem

Open Water Diver
Grundausbildung für das selbständige Tauchen. Dem Einsteiger werden während der Ausbildung zum PADI Open Water Diver Basiskenntnisse vermittelt und er wird durch die PADI Instructors Schritt für Schritt an die faszinierende Unterwasserwelt herangeführt. Der Abschluss des PADI Open Water Diver-Kurses berechtigt zu verschiedenen Specialty-Kursen, zu Ausbildungen, die in spezifischen Bereichen die Tauchfertigkeiten perfektionieren.

Adventure Diver/Advanced Open Water Diver
Diese Ausbildungen bauen auf dem klassischen Einsteigerkurs, dem PADI Open Water Diver, auf. Die Kurse vermitteln zusätzliche Fertigkeiten und Erfahrungen, wobei dafür praxisnahe Tauchgänge in verschiedenen Spezialgebieten wie z. B. Wracktauchen, Nachttauchen oder Tieftauchen auf dem Programm stehen. Nach erfolgreichem Abschluss eines dieser beiden Kurse stehen die Türen zu vielen PADI Specialties offen.

Rescue Diver
Basierend auf den bisher erworbenen Fähigkeiten geht es in diesem Kurs darum, allfällig auftretende Problemsituationen in Griff zu bekommen. Richtiges Reagieren ist in der Unterwasserwelt entscheidend. Genau deshalb fällt diesem Kurs höchste Priorität zu.

PADI Professional
Modernste Voraussetzungen und anspruchsvolles Training stellen sicher, dass PADI Instructors stets auf einem höheren Niveau unterrichten. Ein umfassendes Training, kombiniert mit der Unterstützung des umfangreichen Angebots an PADI Unterrichtsmaterialien, ist der beste Garant für Anerkennung.

Über Ihren Experten

Georg Wolf

Leave a Comment