Geldanlage

So können Sie Ihre Zinsen berechnen

experto.de
geschrieben von experto.de

Egal, ob ein Kredit oder eine eigene Geldanlage: Oftmals ist es hilfreich, wenn man die Zinsen für die verschiedenen Bankgeschäfte selbst berechnen kann. Durch die Nutzung einiger einfacher Formeln wird jeder Bankkunde erheblich unabhängiger und muss sich nicht auf die Berechnungen der Berater verlassen. Erfahren Sie daher hier, wie Sie selbst Ihre Zinsen berechnen können.

Zinsen berechnen bei eigenen Geldanlagen

Bankgeschäfte wirken auf Laien oftmals besonders kompliziert, weshalb meist gar nicht erst der Versuch unternommen wird, eigene Berechnungen anzustellen. In einem solchen Fall liefert man sich praktisch vollständig dem jeweiligen Bankberater aus. Obwohl üblicherweise keine negativen Konsequenzen zu fürchten sind, kann es trotzdem nie schaden, wenn man sich selbst ein Bild machen kann.

Zudem ist es meist auch sehr interessant zu sehen, wie ertragreich eine Geldanlage sein kann.

Die Berechnung der Zinsen bei Anlagen, die nur einmal im Jahr ausgeschüttet werden, ist dabei noch sehr einfach. Der Zinsgewinn berechnet sich auf folgende Weise.

Gewinn = (Anlagesumme x Zinssatz x Anzahl der Tage im Jahr an denen die Anlage bestand) / (generelle Anzahl der Tage im Jahr x 1000).

Werden die Zinsen zudem ebenfalls noch verzinst, dann greift eine veränderte Formel. Hier müssen Potenzen berücksichtigt werden, was jedoch mit einem Taschenrechner kein Problem darstellen sollte.

Endbetrag = Anlagesumme x (1 + ( Zinssatz / 100))^(Anzahl Jahre)

Eine dritte Formel wird benötigt, wenn es innerhalb eines Jahres zu mehrfachen Ausschüttungen von Zinsen kommt. In diesem Fall muss auch die Anzahl der Ausschüttungsintervalle (üblicherweise monatlich) berücksichtigt werden.

Endbetrag = Anlagesumme x (Zinssatz / (100 x Anzahl der Ausschüttungsintervalle)) ^ (Anzahl der Jahre x Anzahl der Ausschüttungsintervalle).

Zinsen berechnen bei Krediten

Zinsen
berechnen ist nicht nur sehr hilfreich, wenn es um Geldanlagen geht. Gerade auch bei Krediten sollte man sich immer selbst überzeugen, um am Ende nicht vor einem großen Schuldenberg zu stehen. Ein Dispo kann dabei besonders gefährlich sein, da er so einfach zu nutzen ist, dafür allerdings sehr hohe Zinskosten mit sich bringt.

Hinzu kommt, dass die Gebühren pro Tag berechnet werden, weshalb die Gebühren sehr schnell teuer werden können. Um die Höhe eines Dispokredits zu berechnen, kann folgende Formel benutzt werden:

Zinskosten = Kreditsumme x Zinssatz x Tage / (Tage im Jahr x 100)

Zinsrechner im Netz nutzen

Generell ist die Nutzung der verschiedenen Formeln relativ einfach und kann mit jedem Taschenrechner selbst durchgeführt werden. Wem dies jedoch zu viel Aufwand ist, der kann auch einen der vielen Zinsrechner im Internet nutzen. Ein Blick auf die Formeln ist dabei trotzdem nicht verkehrt, da man auf diese Weise die Hintergründe besser versteht.

Über Ihren Experten

experto.de

experto.de

Leave a Comment