Kunst als spannende Kapitalanlage für Kenner

Die Kapitalanlage Kunst kann verschiedene Gesichter haben

Kunst kann als Kapitalanlage durchaus geeignet sein. Wichtig dafür ist allerdings Expertise und die Auswahl der richtigen Werke und Künstler. Eine Garantie zur Wertsteigerung gibt es aber nur bei wenigen Werken. Lesen Sie mehr zu diesem Thema in diesem Artikel!

Geldanlagen gibt es viele, eine Besondere ist die Investition in Kunst. Liebhaber und Sammler zu sein ist dabei von Vorteil, aber nicht zwangsläufig nötig. Viele verbinden mit Kunst als Kapitalanlage und insbesondere Gemälden millionenschwere Werke von bekannten Meistern.

Das teuerste Gemälde der Welt

Und richtig, zeitgenössische Kunst war noch nie so teuer wie derzeit – so wurde 2013 in New York beispielsweise ein Graffiti-Kunstwerk eines afroamerikanischen Künstlers für 50 Mio. US-§ versteigert. Die Wertsteigerung des Werkes lag dabei innerhalb weniger Stunden bei 100 %.

Das teuerste Gemälde der Welt, "Three Studies of Lucian Freud" von Francis Bacon hat ebenfalls im Jahr 2013 für rund 142 Mio. US-$ den Besitzer gewechselt und ist somit auch gleichzeitig das teuerste Gemälde, das je versteigert wurde.

Schon mit kleinen Beträgen können Sie in Kunst investieren

Um in Kunst zu investieren sind aber keine Millionenbeträge nötig – schon ein paar tausend Euro reichen aus und können bei einem guten Kauf eine satte Rendite bringen. Für Einsteiger bieten sich die Werke von zeitgenössischen Künstlern an, da die Auswahl auf diesem Gebiet am größten ist. Werke aus vergangenen Epochen sind deutlich seltener und zudem meist deutlich teurer.

Zwar ist der Wert zeitgenössischer Gemälde in den letzten Jahren im Schnitt um 12 % pro Jahr gestiegen, dennoch bietet nicht jedes Bild eine Wertsteigerung, sondern nur vereinzelte Werke. Für die Kapitalanlage Kunst gelten einige Regeln, die Anleger unbedingt beachten sollten.

Künstler, Stil, Epoche und Werk entscheiden mit über den Preis

So muss sich ein Anleger, der 100 Aktien von einem Unternehmen kauft, keine Gedanken um die unterschiedliche Beschaffenheit der Aktien machen. Bei Künstlern hingegen hat jedes Werk einen anderen Wert und muss individuell betrachtet werden.

Denn nicht immer erfahren Stilarten die gleiche Anerkennung, was sogar schon große Künstler wie Pablo Picasso erfahren mussten. Die Geschmäcker sind verschieden, Stilrichtungen wechseln und der Zeitgeist ist häufig das, was über Preis und Angesagtheit eines Künstlers oder Bildes entscheidet.

Kunst ist keine kalkulierbare Kapitalanlage

Ein Kunstinvestment ist daher keine klar vorhersehbare Geldanlage, wie bei Wertpapieren oder Anleihen, wo regelmäßige Zinszahlungen sicher gestellt sind, oder im Vorfeld eine Mindestrendite festgelegt wird.

Dieser Faktor macht die Kapitalanlage Kunst einerseits unberechenbar und andererseits auch sehr spannend. Wenn Sie zudem an Kunst interessiert sind, bietet diese Investition nicht nur die Möglichkeit zur Geldanlage, sondern auch zum Besitz ansehnlicher Objekte, mit denen eine Immobilie geschmückt werden kann. 

Steigern Sie Ihre Expertise oder lassen Sie sich beraten

Wichtig ist, dass Sie sich so viel wie möglich über Künstler, Zeitgeist und Objekte informieren, um so die Wahrscheinlichkeit zu steigern ein nicht nur schönes, sondern auch wertvolles Bild zu kaufen. Besuchen Sie Ausstellungen, gehen Sie in Galerien und informieren Sie sich im Internet.

Je größer das Gespür ist, das Sie für den Kunstmarkt entwickeln, desto eher gelingt Ihnen ein guter Kauf. Lassen Sie sich unbedingt beraten, wenn Sie selber das Gefühl haben bei verschiedenen Werken oder Künstlern unsicher zu sein.

Investieren Sie alternativ in Kunstaktien statt in Kunst

Anhaltspunkte zur Steigerung des Wertes eines Werks können die Größe des Bildes geben (je größer desto teurer) und ob ein Künstler Ausstellungen vorweisen kann. Wer zwar in Kunst investieren möchte, aber auf den Kauf von Bildern verzichtet, kann in die Aktie des Auktionshauses Sotheby investieren, die an der New Yorker Börse notiert.

Mehr zum Thema Kapitalanlage lesen Sie hier!

Veröffentlicht am 30. Januar 2015
Diesen Artikel teilen