Petroplus mit guten Wachstumschancen

Der Schweizer Raffinerie-Konzern Petroplus wächst rasant und bietet Ihnen eine Verdopplungschance. Ein hoher Ölpreis macht auch Raffineriegesellschaften zu schaffen. Sie leiden unter den hohen Einstandspreisen, die sie nur mit Verzögerung und teilweise weitergeben können. Das drückt auf die Gewinnmargen.

Als reines Raffinerieunternehmen ist Petroplus von dieser Entwicklung ausgeprägt betroffen. Seit dem IPO Ende November 2006 hat das Petroplus die Kapazität von 300.000 auf fast 800.000 Fass pro Tag ausgebaut und ist zum größten unabhängigen Raffinerieunternehmen Europas avanciert.

Petroplus: Der Aktienkurs sollte nur vorübergehend gedrückt sein
Der Bericht für das erste Quartal 2008 ist infolge der Akquisitionen mit den Vorjahreswerten nur bedingt vergleichbar. Der Umsatz betrug 5,42 Mrd. US $, der Gewinn erreichte 86,7 Mio. US $ oder 1,26 US $ je Aktie. Der rasant ansteigende Ölpreis drückt auf die Margen. Denn der Rohölpreis zog viel rascher an als der Preis für die Endprodukte. Ein schwacher Dollar und der Produktmix setzten der operativen Marge zusätzlich zu.

Petroplus: Verstehen Sie das Geschäftsmodell der Raffinerien
Es trifft allerdings nicht zu, dass die Gewinnmargen von Raffinerien unter hohen Ölpreisen leiden. Dies ist nur dann der Fall, wenn – wie zuletzt – der Erdölpreis schnell und steil ansteigt. Dann können die Preise für die Endprodukte nicht rasch genug mit angehoben werden. Die Schieflage ändert sich, sobald der Preissprung beendet wird. Raffineriebetreibern ist es letztlich gleich, wo der Ölpreis steht. Entscheidend sind Kapazitätsauslastung und die Nachfrage nach Raffinerieprodukten.

Petroplus hat ein Team von Weltrang zusammengetragen
CEO Robert Lavinia (60) war mehr als 30 Jahre in der Erdölbranche tätig. Sein Vorgänger und langjähriger Weggefährte Tom O’Malley ist seit März 2008 Präsident der Verwaltungsrates und konzentriert sich verstärkt auf die Akquisitionen. Der neue CEO hat ehrgeizige Ziele für dieses Jahr: Er will das Betriebsergebnis um 100 Mio. US $ steigern und über operative Optimierungen hinaus einen margenträchtigeren Rohstoffmix sowie Energieeinsparungen erzielen.

Das Erfolgsteam hat Petroplus in nur knapp zwei Jahren zur Nummer eins in Europa mit einer täglichen Ölverarbeitungskapazität von rund 800.000 Fass sowie insgesamt sieben Raffinerien in der Schweiz, Großbritannien, Belgien und Deutschland vorangetrieben.

Gesunde Bilanz: Ideal für Übernahmen in den USA
In Europa hat Petroplus verschiedene Ölverarbeitungsanlagen übernommen. Expansionschancen tun sich jetzt in den USA auf. Das Joint-Venture bietet einen innovativen Finanzierungsweg für weiteres Wachstum: Die Bilanz bleibt stabil, die Aktionäre profitieren vom steigenden Gewinn und Cash-Flow, und bestehende Aktivitäten bleiben unbeeinflusst.

Tom O’Malley soll sich auch mit 50 Mio. US $ privat beteiligt haben. In den 90er Jahren hatte er bereits das Raffinerieunternehmen Tosco rasch aufgebaut und dann an Phillips Petroleum veräußert. Er verfügt über gute Kontakte zu den Ölmultis.

KGV 2008 von nur 7 und eine 100%-Kurschance
Den Gewinn je Aktie sehen Experten für 2008 bei ca. 8,50 CHF je Aktie und das KGV bei nur rund 7. Die Marktkapitalisierung beträgt umgerechnet etwa 2,7 Mrd. CHF. Das Gewinnpotenzial sollte mit der weiteren Expansion unter der Top-Leitung von Petroplus auf Sicht von etwa zwei Jahren bei 120 CHF liegen, was einer Verdopplungschance entspricht und nahe dem Höchstkurs von 133 CHF von 2007 liegt. Die Dividendenrendite beträgt rund 1,7%.

Petroplus
Kauflimit: 60 CHF
Abstauberlimit:
Börse: Schweiz
ISIN: CH0027752242
WKN: A0LEKR
Reuters: PPHN (Zürich)
52-Wochen-Hoch/Tief: 133,00 / 55,30 CHF (derzeit 51,25 CHF, Stand 16.08.2008)
Stopp-Loss:
Aktuelle Investment-Risiko-Klassifizierung: mittel
Empfohlener Depotanteil: maximal 2 %
Kursziel: 120 CHF auf Sicht von rund 2 Jahren
Adresse: Petroplus Holdings AG, Colin Murray, Director of Investor Relations and Corporate Communications,
Fax: 0044-207/921-8801, Tel.: 0044-207/921-8800,
E-Mail: ir@petroplus.biz
Internet: http://www.petroplus.com/

Veröffentlicht am 20. August 2008
Diesen Artikel teilen