Fonds

Welche Fonds gibt es und wie funktionieren sie?

geschrieben von Gerd Bielenberg

Fonds oder auch Investmentfonds bieten Ihnen die Möglichkeit der indirekten Geldanlage. Sie sammeln Geld mehrerer Investoren ein und geben es für Investments aus, die sich der Einzelne meist nicht leisten könnte. So streuen sie das Risiko. Für das investierte Geld bekommen Sie als Anleger Anteile, deren Wert steigen oder sinken kann.

Welche Fonds gibt es?
An den Finanzmärkten existieren unterschiedliche Fonds. Unterschieden werden sie anhand der bevorzugten Anlageprodukte, die mit den Anlegergeldern gekauft werden. Es gibt Immobilienfonds, Aktienfonds, Rentenfonds und Geldmarktfonds. Rentenfonds investieren überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe. Geldmarktfonds investieren in den Markt für kurzfristige Kredite.

Häufig werden Fonds auch nach den Regionen benannt, in denen die eingesammelten Gelder investiert werden. So gibt es Asienfonds, deren Gelder ausschließlich auf asiatischen Wachstumsmärkten investiert werden oder BRIC Fonds, die in Brasilien, Russland, Indien und China investieren.

Immobilien als Fonds
Investitionen können auch Immobilien sein. Wie das eingesammelte Kapital eines Investmentfonds investiert wird, entscheiden die Fondsmanager nach gesetzlichen Vorgaben und nach der Art des Investmentfonds selbst. Fondsgesellschaften betreiben Risikostreuung, indem sie in eine Vielzahl von Projekten investieren.

Wo kauft man Fonds?
Fonds werden von einer Fondsgesellschaft "aufgelegt". Fonds-Anteile kann man über Banken, Finanzdienstleister, über Fondsvermittler, an der Börse oder auch direkt bei Fondsgesellschaften kaufen. Fondsanteile können beim Verkauf Geld bringen (aber auch Verlust) und bieten die Möglichkeit, durch ordentliche Ausschüttungen wie Zinsen und Dividenden die Gesamtsumme der angelegten Gelder zu vergrößern: Der Anteilseigner erhält dann zusätzliche Fonds-Anteile.

Ökofonds investieren ausschließlich in ökologische Projekte, Hedgefonds haben hohe Renditechancen aber auch ein hohes Risiko. Dachfonds bündeln unterschiedliche Fonds. Außerdem unterscheidet man zwischen gemanagten und Indexfonds. Gemanagte Fonds verlangen von ihren Anlegern eine Management-Gebühr. Indexfonds orientieren sich an Marktindizes wie dem DAX und investieren in die Aktien, die in ihm gelistet sind.

Ein Großteil dieser Indexfonds wird heute als ETF Exchange Traded Funds angeboten und börslich gehandelt. Es ist ein Fonds ohne aktives Management.

Offene und geschlossene Fonds
Es wird ferner zwischen offenen und geschlossenen Fonds unterschieden. Bei geschlossenen Fonds wird das einzusammelnde Kapital vorher festgelegt. Die Anteile können nicht an den Investmentfonds zurückverkauft werden – mit allen Vor- und Nachteilen. Bei offenen Fonds ist die Anzahl der möglichen Fondsanteile unbegrenzt. Die Fondsgesellschaften sind verpflichtet, die Fondsanteile auch wieder zurückzunehmen.

experto meint: Fonds eignen sich sehr gut, um das Risiko zu streuen und sind ein geeignetes Investment für alle, die sich ein direktes Investment in Aktien und das damit verbundene Management noch nicht zutrauen. Aber Achtung: Unterschiedliche Fonds haben unterschiedliche Risiken und die Performance des letzten Jahres ist kein Garant für die Zukunft. Informieren Sie sich gut über die Märkte, in die Ihre Fonds investieren. 

Über Ihren Experten

Gerd Bielenberg

Leave a Comment