Geldanlage

Aktienanlage – Auf eine Jahresendrallye setzen?

geschrieben von Jörgen Erichsen

Häufig steigen die Kurse von Aktien rund vier bis acht Wochen vor dem Jahreswechsel stärker an als zu anderen Zeitpunkten des Jahres. Die Gründe für die sogenannte Jahresendrallye sind vielfältig. Allerdings sollten Anleger nicht davon ausgehen, dass die Rallye jedes Jahr stattfindet und die Kurse aller Aktien gleichermaßen in die Höhe treibt.

Derzeit kann man vielfach Schlagzeilen lesen wie "Die Jahresendrallye steht kurz bevor – Kaufen Sie jetzt Aktien und erzielen Sie hohe Gewinne" oder "Heiße Tipps für die Jahresendrallye". Tatsächlich ist es häufig so, dass die Kurse vieler Aktien und Indizes in den letzten Wochen eines Jahres noch einmal deutlich zulegen. Statistisch gesehen ist der Dezember der beste Monat des Jahres. Der durchschnittliche Zuwachs in einem Dezember beträgt etwa 2,5 %.

Allerdings schwanken die Ergebnisse teilweise extrem. Das schlechteste Dezember-Ergebnis lag bisher bei etwa Minus 13 %, das beste Ergebnis bei mehr als 18 %. Ein Grund für die oft steigenden Kurse zum Jahreswechsel ist, dass sich viele professionelle Anleger dazu gezwungen sehen, ihr Geld noch vor dem Jahreswechsel zu investieren, damit die Performance ihres Portfolios stimmt oder sich verbessert. Und je mehr Anleger die Notwendigkeit sehen, so zu handeln, desto stärker steigen die Kurse.

Auch viele Profi-Anleger, die im laufenden Jahr noch nicht so erfolgreich gewirtschaftet haben, kaufen aus ähnlichen Erwägungen heraus vermehrt Aktien. Hinzu kommen in vielen Fällen wirtschaftliche Gründe. Viele Unternehmen können schon erkennen, wo sie am Jahresende mit dem Gewinn "landen" werden. Und auch die Prognosen für das nächste Jahr lassen sich fallen oft gut aus, z. B., wenn Unternehmen volle Auftragsbücher haben oder einen optimistischen Zukunftsausblick geben. Fallen Gewinne und Prognosen gut aus, greifen Aktionäre gerne zu und kaufen Aktien, was zu steigenden Kursen führt.

Und steigen die Kurse, greifen auch andere Anleger zu und so nährt die Hausse (Phase steigender Kurse) quasi aus sich selbst heraus.

Gewinne sind nicht garantiert

Wer jetzt allerdings meint, kurz vor dem Jahresende einfach Aktien kaufen zu können und so ohne Risiko zu profitieren, sollte vorsichtig sein. Zwar ist das Phänomen einer Jahresendrallye häufig anzutreffen, aber durchaus nicht immer. Sind die Nachrichten eher schlecht oder fallen die Prognosen verhalten aus oder haben viele Profi-Anleger schon "ausreichende" Gewinne erzielt, fällt auch die Rallye aus. Oder die Kurse drehen sogar ins Minus.

Für Aktienanleger, die den Namen auch verdienen, sollten sich solche Spekulationen verbieten. Zwar kann man Glück haben und hohe Zuwächse erwirtschaften. Aber wer sich die Entwicklung der Börsenkurse in den letzten Jahren angesehen hat, weiß, dass die täglichen Ausschläge inzwischen sehr groß sind und das auch kurzfristig erreichte Gewinne wieder aufgezehrt werden können.

Langfristanlage bevorzugen

Fakt ist allerdings, dass man langfristig an der Börse immer noch gut verdienen kann. Trotz aller Rückschläge und Kurskapriolen verzeichnet der DAX seit der Gründung einen durchschnittlichen Jahresgewinn von 8,7 %, der DOW-JONES sogar einen Zuwachs von fast 12 %. Wichtig ist also, dass man entweder auf einen großen Index setzt bzw. sich einen ETF kauft, der den Index nachbildet. Oder man geht selbst hin und kauft Aktien von Unternehmen und Konzernen, die schon seit vielen Jahren oder auch Jahrzehnten nachgewiesen haben, dass sie erfolgreich wirtschaften, die Gewinne steigern und auch regelmäßig Dividenden zahlen.

Über Ihren Experten

Jörgen Erichsen

Leave a Comment