Verbrauchertipps

Bankkarte mit NFC-Technik: So schützen Sie Ihre EC-Karte richtig

geschrieben von Ute Samenfink

Bis 2015 tauschen viele Banken die ausgegebenen EC-Karten gegen neue Bankkarten mit integriertem Funkchip aus. Diese können mit bis zu 20 Euro aufgeladen werden und ermöglichen das kontaktlose Bezahlen in Sekundenschnelle ohne Eingabe einer PIN. Warteschlangen im Supermarkt sollen dadurch selten werden. Doch wie sicher ist die NFC-Technik? Wie können Sie das Ausspähen Ihrer Bankkarte verhindern?

NFC-Technik: Neue Bankkarten funken Ihre Zahlung an das Kassenterminal

Die neuen Bankkarten erweitern die seit Jahren bekannte Geldkartenfunktion um Funktechnik und setzen dafür die sogenannte Near Field Communication (NFC, Nahfeldkommunikation) ein:

Ein integrierter Chip sorgt dafür, dass Sie Ihre Karte nur an das entsprechende Lesegerät halten müssen, und schon ist die Zahlung erfolgt. Die maximal mögliche Entfernung soll dabei vier Zentimeter betragen. Das verfügbare Restguthaben wird Ihnen nach jedem Bezahlvorgang sowie nach der Aufladung am Terminal angezeigt.

Die Funktechnik auf der neuen EC-Karte ist allerdings keine freiwillige Zusatzausstattung, sondern jede neue EC-Karte wird sie nutzen. Kleine Symbole auf der Kartenrückseite zeigen das Wort "kontaktlos" oder "girogo" in einem quadratischen Feld. Diese Symbole weisen Sie darauf hin, dass die Karte berührungslos ausgelesen werden kann. Der NFC-Chip auf der Karte ist dabei immer aktiv, d. h. Sie können die drahtlose Bezahlfunktion jederzeit einsetzen.

Sicherheitsfunktionen

Verschiedene Sicherheitsfunktionen sollen laut der Bankenverbände dafür sorgen, dass keine unerlaubten Abbuchungen stattfinden können:

  • Die Bezahl-Terminals müssen entsprechend zugelassen werden.
  • Ungewolltes Bezahlen im Vorübergehen wird dadurch verhindert, dass eine Entfernung von weniger als 4 cm zum Bezahl-Terminal notwendig ist, um eine Transaktion zu ermöglichen.
  • Wenn Sie Ihre Karte ungewollt mehr als einmal an das Kontaktlos-Terminal halten, wird nur einmal eine Bezahl-Transaktion abgewickelt, da der Händler jede Transaktion einzeln aktivieren muss.
  • Die Anzahl der Bezahlvorgänge ist begrenzt. Ein Sicherheitssystem verhindert, dass unendlich oft mit der Karte kontaktlos gezahlt werden kann.
  • Wenn zufällig gleichzeitig zwei unterschiedliche Funkkarten im Empfangsbereich des Bezahl-Terminals sind, erkennt das Terminal dies und bricht den Zahlvorgang ab.

Vorsicht, Datendiebstahl vorbeugen

Da die Bankkarte die letzten 15 Bezahlvorgänge und die letzten drei Aufladungen speichert, besteht die Gefahr, dass Kriminelle diese Daten auslesen und versuchen, an weitere Kartendaten zu gelangen. Laut Bankenverband sind folgende Daten frei auslesbar:

  • Das aktuelle Guthaben. Sie können sich dieses am Geldautomaten, mit kleinen Taschenkartenleser, einem TAN-Generator oder einem Chipkartenleser anzeigen lassen.
  • Die letzten 15 Bezahltransaktionen.
  • Die letzten drei Ladevorgänge.
  • Eine Identifikationsnummer der Karte. Diese lässt keine Rückschlüsse auf Name, Adresse oder Kontonummer zu.

Mit einem entsprechenden Lesegerät und frei verfügbarer Software können die auf der Karte gespeicherten Transaktionen unbemerkt ausgelesen werden, wenn Sie beispielsweise in der Schlange vor der Supermarktkasse stehen und die Karte in der Geldbörse oder der Handtasche haben. Ob man mit diesen Daten etwas anfangen kann, ist aber fraglich.

Schützen Sie Ihre neue Bankkarten mit einer speziellen Kartenhülle

Viel größer ist trotz der Sicherheitsmechanismen die Gefahr, dass Kriminelle versuchen, unbemerkt Abbuchungen von Ihrer Karte vorzunehmen. Doch es gibt eine Möglichkeit dies zu verhindern. Schützen Sie Ihre Bankkarte beispielsweise wie auf dem Foto durch eine spezielle Hülle vor unerlaubtem Zugriff.

Es scheint aus heutiger Sicht so zu sein, dass die NFC-Kartentechnik einen guten Kompromiss zwischen Bezahlkomfort und Sicherheit bietet. Wenn Sie ungewollte Zugriffe auf Ihre Bankkarte verhindern wollen, empfehlen Sicherheitsexperten, diese einfach in Alufolie einzuwickeln – oder Sie nutzen eine für wenige Euro erhältliche Aluminium-Hülle, die ebenfalls eine Datenübertragung per Funk verhindert. So kommen Unbefugte nicht an das auf der Karte befindliche Guthaben!

Sie sehen: Die neuen Bezahlmöglichkeiten sind durchaus attraktiv und komfortabel. Und um die größtmögliche Sicherheit vor unerlaubten Zugriffen zu gewährleisten, können Sie Ihre Karte mit einfachen und kostengünstigen Mitteln wie einer Schutzhülle abschirmen.

Weitere interessante Praxis-Tipps lesen Sie in folgenden Artikeln: 

Über Ihren Experten

Ute Samenfink

Leave a Comment