Verbrauchertipps

7 Punkte, wann auch volljährige Kinder Anspruch auf Unterhalt haben

geschrieben von Burkhard Strack

Eltern sind nach § 1601 BGB verpflichtet, auch an volljährige Kinder Unterhalt zu zahlen. Der Unterhaltsanspruch entfällt erst dann, wenn die schulische und die erste berufliche Ausbildung abgeschlossen sind.

Ab dem 18. Lebensjahr besteht grundsätzlich ein Bargeldanspruch, der abhängig vom Einkommen von den Eltern anteilig zu leisten ist.

Grundsätzliches zum Unterhalt für volljährige Kinder

Die Verpflichtung zur Zahlung von Unterhaltsleistungen endet für die Eltern erst dann, wenn die erste Ausbildung abgeschlossen ist und das Kind finanziell auf eigenen Beinen stehen kann beziehungsweise könnte. Leben volljährige Kinder noch im elterlichen Haushalt, ergibt sich die Höhe des Unterhalts aus der Düsseldorfer Tabelle. Anderes gilt, wenn volljährige Kinder nicht mehr im elterlichen Haushalt leben. Dann beläuft sich der zu zahlende Barunterhalt seit dem 1. Januar auf 735 Euro im Monat. Dabei können die Kosten für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Studiengebühren als Mehrbedarf geltend gemacht werden.

Der Unterhalt für volljährige Kinder – die Einzelheiten in 7 Punkten

Wie hoch die von den Eltern aufzubringenden Kosten für die Unterhaltszahlungen für volljährige Kinder tatsächlich sind, ist im Wesentlichen davon abhängig, ob das volljährige Kind eine Ausbildung macht oder studiert. Doch auch hier ist die Unterhaltszahlung nicht unbegrenzt, sondern bewegt sich in gesetzlich oder rechtlich definierten Grenzen. Welche Kriterien für Unterhaltszahlungen an ein volljähriges Kind maßgeblich sind, ist nachfolgend in sieben Punkten zusammengefasst: 

  1. Eltern sind verpflichtet, ihrem Kind die schulische und auch die erste berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Das unterhaltsberechtigte Kind muss im Gegenzug die Ausbildung in einer angemessenen beziehungsweise in der üblichen Zeit absolvieren.

  1. Schüler haben einen Anspruch auf Unterhalt, wenn sie nicht verheiratet sind und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden. Der mit Beginn Volljährigkeit zu zahlende Barunterhalt kann, sofern der Schüler noch bei einem Elternteil wohnt, unter anderem mit dem Kost- und Taschengeld verrechnet werden.
  2. Ein Kind hat Anspruch auf die Finanzierung einer Ausbildung. Ist eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, hat das Kind im Rahmen einer zweiten Ausbildung keinen Anspruch mehr auf Unterhalt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann nach Abbruch der ersten Berufsausbildung und dem Wechsel in einen anderen Berufszweig der Anspruch auf Unterhalt bestehen bleiben. Das kann auch dann gelten, wenn das volljährige Kind das Studium abgebrochen und stattdessen eine Ausbildung begonnen hat.
  3. Eine Zweitausbildung müssen Eltern nur dann finanzieren, wenn der erlernte Erstberuf zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann oder aus Gründen, die nicht vorhersehbar waren, keine Lebensgrundlage mehr bietet.
  4. Ergreift das Kind nach dem Abitur erst einen Lehrberuf und möchte anschließend ein Studium absolvieren, müssen die Eltern regelmäßig auch das Studium finanzieren, wenn es in einem inhaltlichen Zusammenhang mit der Lehre steht. Kein Anspruch auf Unterhaltszahlungen besteht, wenn volljährige Kinder nach der Lehre das Fachabitur nachholen und dann ein Studium aufnehmen. 
  1. Eltern sind gegenüber volljährigen Kindern unterhaltspflichtig, wenn nach dem Erwerb des Bachelor-Abschlusses ein Master-Studiengang folgt unter der Voraussetzung, dass ein zeitlicher und fachlicher Zusammenhang besteht. Der Anspruch auf Unterhalt während des Studiums besteht nur solange, wie die durchschnittliche Studiendauer nicht wesentlich überschritten wird. Auch ein Wechsel des Studienganges ist bis zum zweiten oder dritten Semester möglich, sofern sich herausstellt, dass die erste Studienwahl auf einer Fehlentscheidung basiert. 
  2. Nach Beendigung des Studiums haben volljährige Kinder in der Bewerbungsphase noch weitere drei Monate Anspruch auf Unterhalt. 

Grundsätzlich sind beide Elternteile zum Unterhalt für volljährige Kinder entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit verpflichtet. Lebt das volljährige Kind während der Ausbildung noch bei einem Elternteil, kann der Naturalunterhalt mit dem Barunterhalt verrechnet werden.

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied), Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment