Verbraucherrecht

Elterngeld – auf wie viel Geld haben Sie Anspruch?

geschrieben von Gerd Bielenberg

Das Elterngeld ist für viele Mütter und Väter eine lohnende finanzielle Unterstützung vom Staat. Das Elterngeld ersetzt das frühere Erziehungsgeld. Mit dem Elterngeld haben Eltern die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zu reduzieren und mehr Zeit mit dem Kind zu verbringen. Finanzielle Einbußen müssen dabei nicht hingenommen werden.

Wer hat Anspruch auf Elterngeld?
Das Elterngeld wird zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt. Der Anspruch auf Elterngeld besteht nicht automatisch. Grundsätzlich erhalten erstmal die Eltern Elterngeld, die sich vorwiegend selbst um das Kind nach der Geburt kümmern und mit diesem in einem gemeinsamen Haus in Deutschland leben. Die Erwerbstätigkeit spielt ebenfalls eine Rolle beim Anspruch auf Elterngeld. So dürfen Sie nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sein, um Elterngeld zu erhalten.

Auch Auszubildende und Studenten haben ein Recht auf Elterngeld. Es ist also nicht von Bedeutung, ob Sie vor der Geburt des Kindes gearbeitet haben oder nicht. Die 30-Stunden-Regel fällt bei Studenten und Auszubildenden jedoch weg. Sie können also mehr als 30 Stunden arbeiten und dennoch Elterngeld erhalten, ohne die Arbeitszeit zu reduzieren.

Wie berechnet sich das Elterngeld?
Das Elterngeld ist abhängig von Ihrem Einkommen. Dabei wird sich an dem Nettoeinkommen orientiert, dass Sie vor der Geburt des Kindes erhalten haben. Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des Nettogehalts. Jedoch beträgt die Mindestgrenze 300 Euro und die Höchstgrenze 1.800 Euro.

Ein Privileg können jedoch Geringverdiener genießen. Sollte Ihr bereinigtes Nettoeinkommen unter 1.000 Euro betragen steigen die 67 Prozent auf bis zu 100 Prozent an. Je niedriger das Einkommen ist, desto höher ist der prozentuale Ausgleich für das Elterngeld.

Verdient ein Antragsteller beispielsweise 800 Euro, unterschreitet er damit die Geringverdienergrenze von 1.000 Euro um 200 Euro. Der Aufschlag für das Elterngeld erhöht sich pro zwei Euro um 0,1 Prozent. Somit werden zu den standardisierten 67 Prozent zehn Prozent hinzugerechnet. Der Antragsteller hat also ein Recht auf 77 Prozent Elterngeld von seinem bereinigten Nettoeinkommen.

Wie lange erhalten Sie Elterngeld?
Sie haben in den ersten 14 Lebensmonaten des Kindes Anspruch auf Auszahlung des Elterngeldes. Beide Elternteile können diese Zeit unter sich aufteilen. So hat ein Elternteil Anspruch auf mindestens zwei aber höchstens 12 Monate Elterngeld. Alleinerziehende haben hier einen Vorteil. Sie allein können die gesamten 14 Monate das Elterngeld beziehen. Eine Voraussetzung hierfür ist jedoch das alleinige Sorgerecht für das Kind.

experto meint: Das Elterngeld ist neben dem Kindergeld eine lohnenswerte Finanzhilfe für junge Familien. Achten Sie darauf, dass Sie das Elterngeld rechtzeitig beantragen. Wenn Sie den Antrag nicht vor der Geburt des Kindes stellen konnten, so wird eine Rückzahlung nur für die letzten drei Monate vor Antragsstellung geleistet.

Über Ihren Experten

Gerd Bielenberg

Leave a Comment