Frauen & Karriere

DWEN: Ein Netzwerk für Frauen in Führungspositionen

geschrieben von Melanie Vogel

Dell Women’s Entrepreneur Network (DWEN) ist ein internationales Netzwerk für Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen. Jährlich treffen sich die Mitglieder zum Ideen- und Erfahrungsaustausch. experto-Autorin Melanie Vogel sprach im Interview mit Barbara Wittmann, General Manager von Dell Germany, über das Netzwerk und die diesjährige Konferenz in Indien.

Warum haben Sie das Dell Women’s Entrepreneur Network (DWEN) gegründet?

Barbara Wittmann: "’The power to do more‘ ist das Versprechen von Dell gegenüber den Kunden und steht auch beim Dell Women’s Entrepreneur Network (DWEN) im Mittelpunkt.

Dells Absicht ist es, mit DWEN ein internationales Netzwerk zu schaffen, das Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen eine Plattform bietet für den Austausch von Ideen und Erfahrungen und die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Unternehmerinnen zu knüpfen.

Mit dem jährlich stattfindenden Treffen wollen wir dafür sorgen, dass diese Vernetzung nicht nur virtuell erfolgt, sondern auch durch persönliche Kontakte. In diesem Jahr standen neben Podiumsdiskussionen mit erfolgreichen Unternehmerinnen vor allem Themen wie Social Media, Crowdsourcing oder die Zusammenarbeit mit Kapitalgebern im Vordergrund."

Wie lange hat es von der Idee bis zur Umsetzung gebraucht?

Barbara Wittmann: "Nachdem wir uns einmal dazu entschlossen hatten, das Netzwerk zu gründen, ging die Umsetzung sehr schnell vonstatten. Die Organisation eines internationalen Events bedarf natürlich einiger Planung, aber mit der ersten Konferenz 2010 in Shanghai konnte nach üblicher Vorlaufzeit das Gesamtvorhaben starten."

Was hat sich seit der Findung der Idee bis heute entwickelt? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Barbara Wittmann: "Alle bisherigen Veranstaltungen haben deutlich gezeigt, dass das DWEN-Kon­zept überaus gut angenommen worden ist. Wir haben, sei es in Shanghai, Rio de Janeiro oder kürzlich in Neu-Delhi, von den Teilnehmerinnen sehr viel erfahren und gelernt, zum Beispiel wie sie Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen, wie sie in ihren Unternehmen Innovationen voranbringen oder wie sie ihr Netzwerk nutzen, um beispielsweise neue Kapitalquellen zu erschließen.

Das waren alles wichtige Erfahrungen aus der Praxis, die wir nicht nur mit denen, die diesmal nicht teilgenommen haben, teilen, sondern die wir auch selbst nutzen können, wenn wir mit unseren Kunden sprechen. Eine große Zahl von Teilnehmerinnen war bereits das dritte Mal dabei."

Welche Unterschiede sehen Sie weltweit in der Förderung von Frauen?

Barbara Wittmann: "Unternehmerinnen sind in fast allen Kulturen und Ländern zu finden, und die Herausforderungen, wie zum Beispiel der Zugang zu Kapital, die Umsetzung von Konzepten zur Work-Life-Balance, aber auch Themen wie Social Entrepreneurship, sind überall ähnlich. Es gibt jedoch durchaus auch Unterschiede in Bezug auf Risikobereitschaft und den Umgang mit Fehlern, die ein globales Netzwerk sehr interessant machen."

Nach welchen Kriterien suchen Sie die Referentinnen und die Teilnehmerinnen aus?

Barbara Wittmann: "Dell ist vor allem daran interessiert, Vertreterinnen unterschiedlichster Branchen eine Netzwerkplattform zu bieten. Ausschlaggebend für die Teilnahme ist sowohl die Geschäftsidee selbst, die hinter einem Unternehmen steckt, als auch der Werdegang mit allen Höhen und Tiefen."

Gibt es Beispiele von Frauen, wo Sie eine deutliche Veränderung der Situation aufgrund der Zugehörigkeit zum Dell Women’s Entrepeneur Network (DWEN) erlebt haben?

Barbara Wittmann: "In der Tat war DWEN schon Anstoß zu mehreren neuen Projekten
oder gab Anlass für eine Weiterentwicklung eines Unternehmens.

Ein Beispiel,
das – wie ich finde – die Chancen, die in einem derartigen Netzwerk liegen,
besonders gut zeigt, nahm seinen Anfang in einem Taxi auf der Fahrt zur zweiten
DWEN-Konferenz 2011 in Rio de Janeiro. Die Gründerin von Nova Medical Products,
Sue Chen, teilte sich mit der Journalistin von Pattie Sellers von Fortune ein
Taxi vom Flughafen zum Veranstaltungsort. Hier entstand ein Kontakt, der letztendlich dazu führte, dass Sue Chen
für den Most Promising Entrepreneur Award nominiert wurde, den sie dann auch
gewann. Die Folgen waren zahlreiche PR- und Marketing-Chancen für Nova Medical
Products.

Ein weiteres Beispiel ist Leila Velez, die an einer
DWEN-Podiumsdiskussion teilgenommen hat und dadurch einen weiteren Investor für
Ihre Firma Beleza Natural finden konnte."

(Link: http://thenextwomen.com/2012/02/02/sue-chen-founder-ceo-nova-medical-products-they-told-me-i-wouldn-t-be-here-if-i-had-broth)

Wie würden Sie die Situation von Frauen in Indien beschreiben – gern im Vergleich zu anderen Ländern im Westen und im Vergleich zu anderen aufstrebenden Ländern?

Barbara Wittmann: "Das Wachstum Indiens schwächt sich nach aktuellen Experteneinschätzungen gerade etwas ab. Das wird natürlich auch an den von indischen Frauen geführten Unternehmen nicht spurlos vorübergehen. So wie ich die Stimmung in Neu-Delhi rund um die DWEN-Konferenz in diesem Jahr erlebt habe, sehe ich jedoch ein großes Potenzial zum Engagement und den Willen vieler Frauen, ihre Chancen zu ergreifen und ihre Ideen trotz aller existierenden Hürden umzusetzen."

Wie geht es nach der Konferenz 2012 weiter – mit welchen Aktivitäten begleiten Sie Frauen über das Jahr?

Barbara Wittmann: "Wir arbeiten natürlich auch nach der Konferenz in Indien an einer Vertiefung und Ausweitung unseres Netzwerks – vor allem auch in Europa. Für Deutschland sind aktuell eine Reihe von Netzwerk-Aktivitäten für den Herbst in Planung.

DWEN lebt aber auch über die Veranstaltungen hinaus im Internet. In unserer LinkedIn-Gruppe findet zwischen den einzelnen Events und über Ländergrenzen und Kontinente hinweg täglich ein reger Austausch statt."

Wie kann "Frau" zukünftig am Event teilnehmen?

Barbara Wittmann: "Wir freuen uns immer, neue Teilnehmerinnen und Interessierte in unsere DWEN-Gruppe aufnehmen zu können.

Interessierte können sich gerne an Michael Rufer (michael_rufer@dell.com) wenden oder mit Heike Schubert (heike.schubert@pr-com.de) in Kontakt treten."

Über Ihren Experten

Melanie Vogel

Leave a Comment